interaktiv

Freiwilligendienst im Ausland

Fußball-Weltmeister 2014

Autor:
Julia Z.

Rubrik:
orientieren

18.07.2014

Als leidenschaftlicher Fußball-Fan habe ich natürlich die Weltmeisterschaft in Brasilien auch am anderen Ende der Welt euphorisch und interessiert verfolgt. Doch wie soll man das Gefühl beschreiben, das einen ergreift, wenn man am anderen Ende der Welt sitzt und Deutschland plötzlich das Wunder vollbringt und Weltmeister wird? Es ist schwer zu beschreiben, denn auf einer Seite war ich glücklich, stolz und hätte die ganze Welt umarmen können und auf der anderen Seite war ich tieftraurig und bekam das erste Mal Heimweh. Wie gerne wäre ich daheim gewesen und hätte die größte Party des Jahres miterlebt.
Dieser WM-Titel war der erste Titel, den ich live miterleben durfte und wenn ich ehrlich bin, war es auch hier in Thailand ein schöner und unvergesslicher Moment. Auch wenn ich ein bisschen neidisch auf alle bin, die in Deutschland sind. Hier war es schon aufgrund der Zeitverschiebung beinahe unmöglich, alle Spiele zu verfolgen. Außerdem gibt es kein Public Viewing, keine Autokorsos und kein Fahnenmeer. Das Finale habe ich gemeinsam mit meiner thailändischen Gastfamilie erlebt. Sie wissen von meiner Fußball-Leidenschaft und meiner Sehnsucht, die WM in Deutschland erleben zu wollen, und haben mich deshalb in der Final-Nacht überrascht. Nachts um zwei haben sich alle im Wohnzimmer versammelt, überall waren Deutschlandfahnen aufgehängt, eine bunte Lichterkette um den Fernseher dekoriert und jeder aus meiner Familie hatte ein Deutschlandtrikot an. Gemeinsam haben wir mit der deutschen Elf mitgefiebert und gejubelt, als in der 113. Minuten dann endlich das entscheidende Tor fiel. Die witzigste Überraschung an dem Abend war, dass ich von meinem Gastvater feierlich einen gebastelten Weltmeisterschaftspokal überreicht bekommen habe und mir alle gratuliert haben. Es war ein tolles Erlebnis und ich werde die WM 2014 bestimmt nicht so schnell vergessen. Irgendwie war mein Erlebnis besonders. So wäre es in Deutschland sicher nicht gewesen.

Diesen Artikel teilen