interaktiv

Freiwilligendienst im Ausland

Midterm Exams

Autor:
Julia Z.

Rubrik:
orientieren

05.08.2014

Vergangene Woche haben an meiner Schule die „Midterm Exams“ stattgefunden. Das sind die schriftlichen Klausuren in der Mitte des ersten Schulhalbjahres. In einem ganzen Schuljahr gibt es zwei „Midterm Exams“ nach jeweils drei Monaten, und zwei „Final Exams“, am Ende. Während einer gesamten Woche findet dann kein Unterricht statt, sondern nur Prüfungen. Von morgens bis in den späten Nachmittag müssen sich die Schülerinnen den verschiedenen Klausuren stellen. Jeden zweiten Tag haben sie fünf bis sechs Prüfungen in den verschiedenen Fächern, in der gesamten Woche werden sie also in fünfzehn Fächern abgefragt und geprüft. Den freien Tag zwischen den Klausuren nutzen sie zur Vorbereitung. Eine Klausur dauert ein bis zwei Stunden und besteht eigentlich im Prinzip aus einem Multiple-Choice-Test. Es gibt manchmal auch kleine Schreibaufgaben, aber auch dabei werden nicht mehr als höchstens zehn Sätze verlangt. Das große Schreiben, wie ich es aus Deutschland kenne, gibt es hier nicht, und viele Vokabeln muss man auch nicht wissen. Rechtschreibung wird eigentlich gar nicht abgefragt. In der gesamten Schulzeit muss man eigentlich keine schriftlichen Klausuren absolvieren, man muss nur ein paar Kreuze machen. Verrückt oder?

Auf der einen Seite ist es natürlich praktisch, besonders für uns Lehrer, aber für die Schüler nochmal viel mehr, denn sie müssen keine seitenlangen Aufsätze und Analysen schreiben oder Mathematikaufgaben lösen. Außerdem bekommen sie die richtige Antwort schon vorgegeben und müssen sie nur noch von den falschen unterscheiden. Andererseits üben sie viel weniger und beherrschen die Rechtschreibung kaum, wie mir auffällt.

Diesen Artikel teilen