interaktiv

FSJ in Nicaragua

Vom Barbiehaus in die Holzhütte

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

08.07.2009

Als ich mit meinen Koffern vor der Tür meiner neuen Familie stand, wurde ich mindestens genauso herzlich aufgenommen wie in meiner vorherigen Familie. Meine 32-jährige Gastmutter Cecilia nahm mich fest in den Arm und hieß mich mit den Worten "Wir sind zwar arm, aber unsere Tür steht jedem offen!" in ihrem Heim willkommen. Auch meine beiden Gastgeschwister Daniela (14) und Danay (6) begrüßten mich freudig, während meine beste Freundin (Cecilias Nichte) gerade ihr Zimmer frei räumte, das nun für die nächsten fünf Monate mein neues Zuhause sein würde.

Zur Feier des Tages hatte Ceci mein Lieblingsgericht "Fisch mit Gemüse" gekocht. Und so saßen wir den ganzen Abend zusammen, quatschten und lachten gemeinsam bis spät in die Nacht.

Dies hatte ich nie zuvor in meiner alten Gastfamilie getan. Alle sind so mehr oder weniger ihre eigenen Wege gegangen. Nur selten saßen wir zusammen und dann war das Gesprächsthema meistens "Gott und die katholische Kirche".

Ich bin wirklich froh, dass ich diese Möglichkeit in Anspruch genommen und meine Gastfamilie gewechselt habe, da ich so zwei völlig verschiedene Familien und Lebensweisen kennen lernen kann.

 

Diesen Artikel teilen