interaktiv

FSJ in Nicaragua

Zwei Weihnachten in Nicaragua (Teil 1)

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

20.08.2009

Dieses Jahr hatte ich das Glück, zwei völlig verschiedene Weihnachten zu erleben, da mich sowohl meine erste als auch meine zweite Gastfamilie einlud, dieses Fest mit ihnen zu feiern.

Den Nachmittag und frühen Abend verbrachte ich mit meiner ersten Gastfamilie. Schon früh fuhren meine „Mama" und ich zum Markt. Als wir mit Bergen von Gemüse, Fleisch, Reis etc. zurückkamen, hatte meine „Schwester" bereits mit dem Kochen begonnen. Noch nie in meinem ganzen Leben habe ich so viel Essen für so wenige Menschen zubereitet.

Während der weibliche Teil der Familie fünf Stunden in der Küche stand, saßen mein Gastbruder und Gastvater vor dem Fernseher und beschwerten sich, dass das Essen noch nicht fertig sei. Als wir endlich das Festmahl - drei gefüllte Truthähne, vier Hühnchen, Reis mit Gemüse, verschiedene Soßen und natürlich den Nachtisch - servierten, stopften sie sich ihre Mäuler nur so voll und waren fast fertig, als wir Frauen uns zu ihnen setzten. Ich persönlich fand das etwas frustrierend, da man meiner Meinung nach die Arbeit der anderen auch würdigen sollte, aber gut, so ist das nun mal in Nicaragua.

Etwas später öffneten wir die Geschenke. Ich freute mich total über ein wunderschönes traditionelles Gewand, und auch ihnen gefielen meine Geschenke: eine Schneekugel, ein Bierkrug und Lebkuchen.

 

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.