interaktiv

FSJ in Nicaragua

Managua, die Hauptstadt Nicaraguas (Teil 2)

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

02.09.2009

Am nächsten Morgen wachte ich voller Vorfreude auf, da in wenigen Stunden Harriet, meine beste Freundin aus Deutschland, in Managua ankommen würde. Relativ kurzfristig hatte sie einen billigen Flug aus México, wo sie ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert, nach Nicaragua bekommen.

Nach dem Frühstuck fuhren wir zum Flughafen, um sie dort abzuholen. Bereits von weitem sah ich sie auf ihrem Koffer sitzen. Ich rannte auf sie zu und fiel ihr in die Arme. Es tat so gut, sie endlich nach über einem halben Jahr wieder zu sehen.

Nachdem ich sie meinen nicaraguanischen FreundInnen vorgestellt und wir die wichtigsten Neuigkeiten ausgetauscht hatten, fuhren wir ins Zentrum Managuas. Dort besuchten wir die Kathedrale, schlenderten über die Uferpromenade des Managuasees und abends gingen wir in das nationale Staatstheater. Das war schon immer einer meiner Wünsche gewesen, ein Theaterstück in Nicaragua zu sehen. Und wir hatten Glück. Die Aufführung, eine moderne und sehr kritische Fassung der Schöpfung, war einfach fantastisch. Ich war so froh zu sehen, dass nicht alle Nicas so konservative religiöse Ansichten wie meine Gastfamilie in San Carlos hatten. Das liegt aber auch daran, so denke ich, dass es ein kleines Dorf auf dem Land ist, und keine große Stadt.

 

Diesen Artikel teilen