interaktiv

Freiwilliges Ökologisches Jahr

Die Findungsphase

Autor:
Leon

Rubrik:
auszeit nach dem abi

05.02.2010

Wenn ein neues Jahr beginnt, ist es oft das Gleiche: Viele werden erstmal krank oder sind noch im Urlaub und man selbst muss sich auch erstmal wieder sortieren.

In meiner Tätigkeit als FÖJler ist es nicht anders: Die Projekte laufen erst langsam wieder an, Leute, mit denen man was zu besprechen hat, sind krank oder im Urlaub, man hat das Gefühl, dass alle noch im Winterschlaf sind.

So kann man aber auch mal Sachen machen, die man, wenn man wieder viel zu tun hat, nicht schafft. Dass das dann häufig unbeliebte Tätigkeiten sind, wie den Arbeitsplatz aufräumen oder die E-Mails sortieren, lässt sich wohl nicht vermeiden. Mit der richtigen Arbeit kommt man dafür leider nicht so wirklich voran, sondern wartet auf E-Mail-Antworten und neue Projekte. Doch so ist das nun mal, wenn ein neues Jahr startet. Dass sich das bald ändern wird, ist mir auch klar und so kann ich jetzt schon mal Reserven anlegen für die kommenden Aufgaben in 2010.

Und ich weiß jetzt schon, dass ich mich an den Freiraum, den ich jetzt noch genieße, sehnlichst zurückerinnern werde, wenn wieder alles im vollen Gange ist. Also heißt es jetzt erstmal, genießen und die noch recht entspannte Arbeitsphase im neuen Jahr wert zu schätzen. Den Tank aufzuladen, um dann in ein bis zwei Monaten wieder voll drin sein zu können, ist ja auch eine gewisse Tätigkeit. Dann gehe ich es mal an!

Diesen Artikel teilen