interaktiv

Mein freiwilliges Jahr

Die nächste Zeit

Autor:
Andreas

Rubrik:
auszeit nach dem abi

27.03.2008

Seit Monaten arbeiten meine Chefs nun schon an unserer neuen Ausstellung „BilderLast - Franken im Nationalsozialismus". Bis vor 4 Wochen hatte ich damit nichts weiter zu tun. Dann gingen die Vorbereitungen für den Versand los. Da es eine Ausstellung ist, die wir selber auf die Beine stellen, also nicht ausleihen oder einkaufen, wollen wir natürlich das es sich auch für uns lohnt. Das heißt, wir machen dafür so viel Werbung wie noch nie. Die Aufgabe vom FSJ-Team war am Anfang in erster Linie Adressen in die Datenbank einzugeben. Die Datenbank ist furchtbar nervig, vor allem weil sie eigentlich noch nicht richtig ausgereift ist. Wir haben zirka 1.000 Adressen von Schulen, Volkshochschulen, Archiven usw. eingegeben, nur um jetzt, als es um das Ausdrucken der Adressen auf Aufkleber ging, festzustellen, dass da einiges schief gelaufen ist. Also ging die nervige Datenbankarbeit weiter. Verbesserungen vornehmen, Dubletten löschen, Institutionen und Personen verknüpfen und in den Verteiler stecken. Die letzten 4 Wochen saß ich also permanent am PC und habe 8 Stunden am Tag mit der Datenbank verbracht. Nach so einem Datenbank-Tag ist man ganz schön alle und hat das Gefühl nichts so richtig geschafft zu haben, weil einfach noch viel zu viel zu tun ist.

Da diese Arbeit jetzt vollendet ist, beginnt das „eintüteln". Hab's ja schon in einem meiner letzten Blogs erwähnt. Dieses Mal ist es wirklich ein riesiger Berg an Einladungen und Flyern, die wir verschicken müssen. Und das Ganze sollte innerhalb der nächsten zwei Wochen geschehen. Ich werde also meine Tage mit falten, kleben, stempeln und einpacken verbringen. Auch sehr schön.

Bald geht es dann sowieso wieder rund. Nach dem sehr flauen Januar und Februar beginnt nun wieder die Zeit zu der sehr viele Schulklassen das Doku-Zentrum besuchen. Bis Juli werden die Besucherzahlen nun heftig steigen, Abschlussfahrten und Wandertagen sei Dank. Das wird, glaube ich, eine sehr stressige Zeit.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.