interaktiv

Mein Freiwilliges Jahr

Das liebe Geld

Autor:
Miriam

Rubrik:
orientieren

05.10.2011

Wer sich fragt, ob es aus finanziellen Gründen ratsam ist Neuseeland zu bereisen, dem möchte ich hier einen kleinen Überblick verschaffen.

Alles fängt mit dem „Work and Holiday Visum“ an, das 95 Euro kostet. Gegebenenfalls lohnt sich auch die Mitgliedschaft in einer Organisation (beispielsweise WWOOF, 25 Euro), auf jeden Fall aber sollte man eine Auslandskrankenversicherung abschließen (288 Euro) sowie ein Flugticket für Hin- und Rückflug (etwa 1.500 Euro) kaufen und eine Reiserücktrittsversicherung (37 Euro) schadet auch nicht. Dann kommt die Ausrüstung: Ein großer Rucksack (etwa 100 bis 200 Euro), ein kleiner Rucksack, ein Schlafsack (auch für die Hostels) und Wanderschuhe (100 Euro). Zuerst wollte ich mich weigern, so hässliche, über die Knöchel reichende Wanderschuhe zu kaufen. Im Nachhinein muss ich zugeben: Es war eine der besten Entscheidungen, die ich getroffen habe. Vor Ort besorgt man sich dann ein neuseeländisches Handy (18 Euro), wird Mitglied bei einer Hostelgruppe (zum Beispiel BBH, 25 Euro) und kauft sich ein Ticket für ein Fortbewegungsmittel. Außerdem hat man natürlich auch laufende Kosten.

Wer Geld verdienen will, muss eine Steuernummer (IRD Number) beantragen und sollte ein neuseeländisches Konto eröffnen. Allerdings hörten wir, dass man in Neuseeland nicht wirklich Geld machen kann. Aber wir sind auch echt gut nur mit wwoofen hingekommen. Eine Woche wwoofen, eine Woche rumreisen. Ich dachte mir: Arbeiten und an einem Ort festsitzen kann ich daheim immer noch.

Um mir das Ganze zu finanzieren, habe ich nach dem Abitur drei Monate lang in einer Fabrik gearbeitet und nach meiner Rückkehr Nachhilfe gegeben, Flyer ausgeteilt, beim Bäcker ausgeholfen und schreibe diesen Blog. Zusätzlich zu den Stellenanzeigen in der Zeitung findet man Nebenjobs übrigens auch auf der Homepage der Jobbörse der Bundeagentur für Arbeit: http://jobboerse.arbeitsagentur.de/.

Ihr seht: Billig ist so eine Reise nicht, aber sie macht sich auf jeden Fall bezahlt! Also, wenn ihr irgendwie die Möglichkeit habt, dann schmeißt euch in eure über die Knöchel reichenden Wanderstiefel und los geht’s!

Diesen Artikel teilen