interaktiv

Mein Freiwilliges Jahr

Zivi äh FSJler äh beides...

Autor:
Andreas

Rubrik:
auszeit nach dem abi

30.11.2007

Als ich im letzten Jahr meinen Musterungsbescheid bekam, war ich etwas enttäuscht und entsetzt: ICH WURDE NICHT AUSGEMUSTERT!!! Trotz meinem netten Untergewicht und einer ordentlichen Stauballergie wollte mich die Bundeswehr als Soldat haben. Im Nachhinein würde ich sagen, dass das ganz gut so war, denn ich mache gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). Das FSJ wird als Zivildienst angerechnet. Ich schätze, ich hätte das Jahr sonst nur vergammelt. Dass ich nicht zum Bund gehe, war für mich von vorneherein klar. Nur ... was sollte ich stattdessen machen? Alte Leute waschen? Mhm, nee. Kranke waschen? Nein, auch nicht. In Jugendhäusern rumhängen und Kotze wegputzen? Äääh, nein lieber auch nicht.

Im Rahmen meiner Facharbeit war ich ein paar Mal im Nürnberger Dokumentationszentrum. Das ist ein Museum über das Dritte Reich, seine Anfänge und Folgen (http://www.museen.nuernberg.de). Weil ich es dort sehr interessant fand, fragte ich nach, ob es dort auch Zivistellen gibt. Und badabum ... nein, gibt es nicht, nur FSJ-Stellen. Obwohl ich keinen Schimmer hatte, was genau ein FSJ ist - hatte ich wirklich nicht, nur so eine vage Ahnung - habe ich mich mal beworben. Und zwar beim Internationalen Bund, der in ganz Deutschland FSJ-Stellen verteilt,  in Krankenhäusern, Psychiatrien, Kindergärten, Kulturläden, Jugendhäusern und Museen. Nach der Bewerbung wird man zu einem Informationsgespräch eingeladen, bei dem man die verschiedenen Einsatzstellen kennenlernt und sich für zwei entscheidet, zu denen man gerne möchte. Nach einem Bewerbungsgespräch in den Einsatzstellen wird man genommen oder nicht und kann sich dann noch für eine andere Einsatzstelle entscheiden. Schön und gut, das Doku-Zentrum hat mich genommen, und zum Glück wird dieses FSJ als Zivildienst angerechnet, sonst hätte das alles wenig Sinn ergeben, oder?

Was ich in meinem FSJ so mache, werde ich Euch in den nächsten Wochen in meinem Blog erzählen.

Diesen Artikel teilen