interaktiv

Mein Freiwilliges Jahr

Trafohaus

Autor:
Andreas

Rubrik:
auszeit nach dem abi

15.07.2008

Gerade ältere Herrschaften sind von der Ausstellung manchmal so gerührt, dass sie anfangen mit uns über die Vergangenheit zu reden. Mein Chef meinte neulich, dass das in den Bereich der Sozial-Historischen-Betreuung gehört.

Dann gibt es aber auch Leute, die einen mit skurrilen Einfällen behelligen. Da ist zum Beispiel ein Mann, der immer wieder steif und fest behauptet, dass irgendwelche Holzkonstruktionen in der Kongresshalle die Galgen sind, an denen die Hauptkriegsverbrecher (von Ribbentrop, Keitel etc.) gehängt wurden. Totaler Schwachsinn, weil die im Justizgebäude (oder dahinter) gehängt wurden und diese Holzkonstruktionen Übungsteile für die Feuerwehr sind. Aber der lässt sich einfach nicht davon abbringen und kommt immer wieder mit der gleichen Geschichte an.

Ein anderes Beispiel: Eine Frau hat uns wegen irgendeiner NS-Feuerwache auf dem Reichsparteitagsgelände und wegen irgendeinem gelben Gebäude mit 4 großen Toren gemailt. Keiner hier wusste, was sie meinte, bis irgendwann einer der Techniker kam und sich kaputt gelacht hat. Sie meinte ein Trafohaus. Also habe ich ihr geschrieben, dass das Gebäude erst nach dem Krieg gebaut wurde, das es nichts mit dem Reichsparteitagsgelände zu tun hat und das es ein Trafohaus ist. Aber denkste die gibt sich damit zufrieden? Von wegen. Erst heute kam wieder eine Mail von ihr, dass sie das nicht glaubt und wieso ein Trafohaus so große Tore hat, wenn da nur Trafos drin sind? Es würde doch viel mehr Sinn machen, wenn das eine Feuerwache ist - keine Ahnung was die mit ihrer blöden Feuerwache hat - und die großen Tore für die LKWs gedacht sind. Kommentar vom Techniker: „Diese Trafos sind halt ein bisschen größer, als die Trafos die man für eine Spielzeugeisenbahn braucht!" Tja, das mag sein, aber wie verklickert man ihr das, ohne dass es beleidigend oder so wirkt. Wir haben die Mail an unseren Chef weitergeleitet. Mal sehen, was der daraus macht.

Diesen Artikel teilen