interaktiv

Mein Freiwilliges Jahr

Finanzkrise

Autor:
Thilo

Rubrik:
orientieren

10.11.2014

Im Abschlussjahrgang an einem Gymnasium macht man im Idealfall nicht einfach nur Abitur, sondern bringt sich auch anderweitig ein. Schließlich gibt es in einem Jahrgang viel zu organisieren und zu klären. Zum Beispiel den Abschlussball, der irgendwie finanziert werden will. Für Band, Buffet und Miete braucht es einen Haufen Geld, um die Kosten für die Eintrittskarten im Rahmen halten zu können.

Wie verdient man also dieses Geld? Wir veranstalteten Abipartys, die in fragwürdigen Locations stattfanden, gestalteten eine Abizeitung und Kulturabende und haben ab und zu auch versucht, Kuchen an den Mann zu bringen. Im Endeffekt sind alle (legalen) Mittel erlaubt, an Geld für den Jahrgang zu kommen. Organisiert wird alles in Komitees, die aus Mitarbeitern und einem Vorsitzenden bestehen.

Doch muss es für das alles eine gewisse Überordnung geben. Ein Finanzkomitee zum Beispiel, das die Übersicht über das verdiente und ausgegebene Geld behält. Tja, und dessen Vorsitzender war in meinem Jahrgang ich. Was ich daraus gelernt habe: Die Verantwortung für Geld zu übernehmen, ist ein risikoreicher, gewagter Schritt. Ich habe im Juli mein Abitur gemacht und bin jetzt immer noch damit beschäftigt, die Schulden unseres Jahrgangs auszugleichen. Das Darlehen dafür habe ich halbwegs privat beim Förderverein der Schule aufgenommen, jetzt müssen wir es aber zurückzahlen. Das Problem dabei ist, dass ich keine rechtliche Handhabe habe, meine ehemaligen Mitschüler zum Zahlen zu bewegen. Ich muss sie zeitaufwendig in Diskussionen überzeugen. Größtenteils trifft man auf Unverständnis. Man bekommt Fragen an den Kopf geworfen, wie das denn sein kann, wer daran schuld sei, woran das liege und dass man gefälligst selbst dafür gerade stehen sollte.

Wenn man bedenkt, was man insgesamt für diesen Jahrgang getan hat, ist das sehr, sehr traurig. Die Stunden, die ich mit Arbeit in Komitees verbracht habe, sind nicht mehr zu zählen. Ich habe ziemlich viel Kraft investiert und bin jetzt ganz schön frustriert.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.