interaktiv

Mein freiwilligess Jahr

Schwere Kost (Teil 2)

Autor:
Thilo

Rubrik:
orientieren

15.06.2015

Im Rahmen des Seminars in Berlin haben wir auch das Denkmal für die ermordeten Juden Europas besucht. Ich muss sagen: Das hat mich ziemlich betroffen gemacht. Inmitten der Betontürme fühlt man sich klein, das Grau stimmt traurig, man kommt unweigerlich ins Grübeln.

Ich finde dieses Denkmal wirklich toll, schließlich soll die Vergangenheit nicht vergessen werden. Ich stand dort und fragte mich, wie es so weit kommen konnte, dass so viele Menschen umgebracht werden und was passieren muss, damit Menschen zu so etwas fähig sind. Diese Fragen hat sich bestimmt jeder von euch schon mal gestellt. Und das ist auch gut so. Schließlich bleiben sie dadurch im kollektiven Bewusstsein.

Während des Seminars wurde ich von einem Mitarbeiter des Bildungsamtes aus Kiel gefragt, ob ich es für sinnvoll halte, dass der Bundesfreiwilligendienst ein solch politisches Seminar beinhaltet. Und ich muss sagen: Ja, es ist sinnvoll. Es sollte nicht anders sein. Es ist eine großartige Möglichkeit, junge Erwachsene zu aktivieren und sie zu motivieren, sich einzubringen und sich eine eigene Meinung zu bilden.

Der Bundesfreiwilligendienst bietet mehr Möglichkeiten als es zuerst schien: Neben der Arbeit, bei der man sich sozial engagieren kann, erhalte ich dabei Wertvolles für meine Zukunft. Solche Seminare machen den Dienst wirklich mehr als empfehlenswert!

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.