interaktiv

Mein Freiwilliges Jahr

Seniorenurlaub

Autor:
Katha

Rubrik:
orientieren

02.09.2015

In der vergangenen Woche stand zweifellos das Highlight des gesamten bisherigen Animationsprogramms auf dem Plan: Ferien! Die noch gehtüchtigen Senioren und Ordensschwestern waren herzlich dazu eingeladen mit dem Pflege- und Animationspersonal in den Urlaub zu fahren. Und wo fährt diese Gruppe von etwa 15 Personen hin, um sich zu entspannen, sich richtig frei zu fühlen und drei Tage Urlaub zu genießen? Natürlich in ein Kloster. Und das in Deutschland! In Frankreich können Elsässer ja nicht wirklich Urlaub machen. Darüber hinaus schwimmt unser Altenheim selbstredend auch leider nicht in Geld, sodass das etwa 60 Kilometer entfernte, barrierefrei ausgebaute Kloster unsere einzige Option war.

Erst während unseres Aufenthalts fand ich heraus, dass das Kloster auch noch demselben Orden angehört wie unser heimisches. Deshalb liefen wir fast minütlich einer der Gruppe bekannten Ordensschwester über den Weg. Das wiederum hatte zur Folge, dass ich erhebliche Schwierigkeiten mit meiner Muttersprache bekam. Der ständige Wechsel zwischen Deutsch und Französisch lässt mich ziemlich unelegante Mischsätze bilden, die aber zum Glück trotzdem alle verstanden. Verwirrt war eigentlich nur ich. Kurze Zeit später war ich mit diesem Gemütszustand allerdings nicht mehr alleine, denn eine unserer Schwestern fehlte plötzlich. Eine kleine Suchaktion und zehn Minuten später legte sich die allgemeine Verwirrung aber wieder, als meine Kollegin die kleine Frau ziemlich verschwitzt am hintersten Ende des Gartens zwischen den Weinreben wiederentdeckte. Sie war ziemlich geschafft, als wir sie schließlich ins Bett brachten.

Trotz dieses kleinen Zwischenfalls fiel die Bilanz bei allen Beteiligten absolut positiv aus. Die drei Tage haben allen sehr gut gefallen und werden wohl nächstes Jahr in ähnlicher Form wiederholt werden.

Diesen Artikel teilen