interaktiv

Mein Freiwilliges Jahr

Kälber fangen und Weiden bauen

Autor:
Laura

Rubrik:
orientieren

14.04.2020

Nach vier freien Tagen, die ich zu Hause verbrachte hatte, war ich wirklich froh, wieder zurück auf den Hof zu kommen. Die Ausgangssperre, die mich zu Hause sehr eingeschränkt hat, fällt hier gar nicht auf. Schließlich verbringen wir trotzdem den ganzen Tag an der frischen Luft, um die Arbeiten auf dem Hof zu erledigen, also kaum anders als sonst.
Hier spürt man schon recht deutlich, dass der Winter vorbei ist. Immer häufiger können wir nun mit dem Pick up raus fahren, die Ladefläche voller Pfähle, Drähte und Werkzeug, um die Weiden für die Rinder zu kontrollieren und aufzubauen. Ein Teil der Rinder ist bereits draußen und die kleine Herde wartet nur darauf, wieder auf die großen Wiesen zu kommen und frisches Gras zu fressen. Währenddessen stehen die anderen Rinder noch im Stall und warten darauf, dass alle Kälbchen geboren werden. Beinahe die Hälfte der erwarteten Kälbchen ist bereits da. Jetzt sind die kleinen noch süß und kuschelig, doch bald werden sie zu frechen Jungtieren und später wird man sie immer häufiger als „Rindvieh“ bezeichnen, wenn sie stark genug sind, Schäden anzurichten. Zudem müssen alle paar Tage Kälber mit dem Lasso eingefangen werden, damit sie ihre Ohrmarken bekommen. Dadurch sind wir fast täglich damit beschäftigt uns im Lasso werfen zu üben.
Auf die Weise geht die Corona-Zeit bisher ganz gut an uns vorüber und wir hoffen, dass sie so schnell und spurlos wie möglich an allen Menschen weltweit vorbeigeht.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.