interaktiv

FSJ im Ausland

Meine neue Familie

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

26.02.2009

"Das ist Doña Emerita", sagte Luis lächelnd. "Sie wird deine nicaraguanische Mutter sein". Nachdem die drei sich verabschiedet und ich das Gepäck in meinem neuen Zimmer verstaut hatte, begann Emerita mir ein bisschen über ihre (und nun auch meine) Familie zu erzählen.

So erfuhr ich, dass sie mit siebzehn (!) geheiratet und kurz darauf auch gleich ihre erste Tochter, Lestty, bekommen hatte. (Das ist durchaus normal hier in Nicaragua, aber darüber werde ich ein anderes Mal mehr schreiben.) Juan, ihr Mann, arbeitet unter der Woche auf einer "Finca" - eine Kuhfarm, die etwa eine Stunde mit dem Boot flussabwärts liegt - und kommt nur am Wochenende nach Hause. Meine 28-jährige Gastschwester Lestty werde ich erst in einem Monat kennen lernen, wenn sie ihr Wirtschaftstudium in Managua abgeschlossen hat. Schließlich wurde mir noch von meinem 24-jährigen Gastbruder "kleiner Juan" erzählt, der ebenfalls bald sein Studium (Tiermedizin) beenden wird. Es ist hier nichts Außergewöhnliches, den Sohn nach dem Vater zu benennen, was jedoch ab und zu zu Verwechslungen führen kann.

"Ach ja", meinte meine Gastmutter zum Schluss noch und führte mich in den Hinterhof. "Fast hätte ich vergessen, dir unsere 15 Kampfhähne vorzustellen, die zwei Mal täglich vom kleinen Juan trainiert werden."

 

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.