interaktiv

Mein Freiwilliges Jahr

Nachträglich ausgemustert

Autor:
Andreas

Rubrik:
auszeit nach dem abi

30.01.2008

J. kam mit stolzgeschwelter Brust von seiner Musterung in die Schule. „T1" brüllte er ins Kollegstufenzimmer. „Ich bin der gesündeste Mensch, den es gibt...sagt der Arzt." „Gehste dann zum Bund?" fragte einer, aber J. lachte sich nur halbtot. Also noch ein Zivi. Ein paar Monate später war J. Zivi in dem Jugendhaus in dem er sonst immer regelmäßig zu Konzerten ging. Er war Barkeeper, Putze und Sicherheitsmann. Er hatte nicht allzu viel zu tun und bekam dafür viel Geld. Dann aber 2 Tage vor seiner Gehaltserhöhung kam ein Brief von der Bundeswehr. Aus irgendeinem Grund hatten die herausgefunden, dass er vor kurzem eine Nierenstein Operation hatte. (Fragt mich bitte nicht wie die das mitgekriegt haben. Vielleicht muss man denen Bescheid geben, wenn man so was hat. Keine Ahnung.) Auf jeden Fall wurde J. nachträglich ausgemustert. Ende November. Von einem Tag auf den anderen hat man von einer angenehmen Arbeit und einem guten Gehalt auf einmal gar nichts mehr. Und bis zum Studienbeginn war ja noch ein wenig Zeit. Das Ganze gefiel J. überhaupt nicht, also reichte er Beschwerde ein. Die Folge: Er ist beurlaubt, bekommt aber weiterhin das Geld bis seine Beschwerde überprüft wurde. Der Ausgang der ganzen Sache ist noch unklar.

Also ich will ja jetzt nicht über die Bundeswehr lästern, aber wieso wird jemand mit T1 wegen äußerst kleinen Nierensteinen komplett ausgemustert? Und dann auch noch nachdem derjenige seit 3 Monaten Zivi macht. Und auf der anderen Seite werden Menschen, die sich garantiert nicht als Soldaten eignen (Unter-/Übergewicht, krummer Rücken, Brille, Asthma und Allergien) als T2 eingestuft. Also irgendwas ist da gewaltig faul. Und warum werden eigentlich immer die Sport LKler ausgemustert?

Diesen Artikel teilen