interaktiv

FSJ im Ausland

Ein ganz normaler Tag (Teil 1)

Autor:
Esther

Rubrik:
auszeit nach dem abi

23.03.2009

Vier Uhr morgens: Ein Hahn kräht. Nein, nicht nur einer, sondern fünfzehn! Verschlafen drehe ich mich im Bett herum und versuche, endlich wieder einzuschlafen. Aber das Gleiche wiederholt sich um fünf, sechs und sieben Uhr.

Mit dem Unterschied, dass um fünf Uhr mein liebenswerter Nachbar eine CD der „Rancheras" auflegt, und das in der Lautstärke eines Rockkonzertes. Rancheras sind so etwas wie Schlager, nur auf Spanisch! Grauenvoll! Die Sänger haben eine durchdringende Stimme, und da mein Nachbar seeeehr religiös ist, singt seine Lieblingsband natürlich von Gott, dem Teufel und dass wir alle eines Tages in der Hölle landen werden.

Um sechs Uhr höre ich dann die ersten Leute auf der Straße. Ein kleines Mädchen geht von Haus zu Haus und ruft mit greller Stimme „Tortiiiillas!". Die verkauft sie dreimal täglich. Eine Stunde später scheppert Geschirr in der Küche: Meine Gastmutter fängt an zu kochen.

Um acht Uhr beschließe ich aufzustehen. Schlafen geht sowieso nicht mehr. Also tappe ich verschlafen ins Bad, wo ein Eimer mit kaltem Wasser zum Duschen auf mich wartet. Ein weiterer steht bereit, um das Klo zu spülen.

Ja, das ist ein ganz normaler Morgen in San Carlos.

 

Diesen Artikel teilen