interaktiv

Ingenieurwesen? ja, bitte!

Wendebegriff beim Segeln

Autor:
Elke

Rubrik:
studium

11.05.2009

Heute Morgen pflasterten gelbe Luftballons und auf die Wege gesprühte Pfeile meinen Weg zur Vorlesung „Leistungselektronik". Der Grund war die alljährliche „Campus X-Change". Diese Messe ist für Schüler, Studenten und Absolventen gedacht und ist eine Plattform, bei der sich Unternehmen der Region vorzustellen können. Je nachdem welcher Motivation man nachgeht, kann man entweder Kugelschreiber sammeln oder Visitenkarten. Für die, die es ernst nehmen mit der Campus X-Change, ist es die Möglichkeit sich bei potenziellen Arbeitgebern vorzustellen und eventuell sogar einen Praktikumsplatz, eine Stelle für die Bachelor-Arbeit oder noch viel mehr zu finden.

Was diese Woche meine eigene Anwesenheit betrifft, habe ich mich nicht grade mit Ruhm bekleckert - das Wetter war aber auch zu schön! Und wer kann schon hoch konzentriert im Hörsaal sitzen, während draußen die ersten Schmetterlinge unterwegs sind und laut „Frühling" schreien?

Und ich bin offensichtlich nicht die Einzige, die mit schweren Konzentrationsstörungen zu kämpfen hat. „Ist Senkrecht das nach unten?" „Wendebegriff beim Segeln. So was weiß doch kein Mensch!", beschwert sich mein Nebenan etwas zu laut inmitten der Vorlesung.  „Was Sie hier tun, ist äußert ineffizient", Stellt der Professor erstaunlich ruhig fest. „Entweder Sie hören zu oder Sie lesen sich das Skript zu Hause durch. Aber hier zu sein und nicht aufzupassen, ist verschwendete Zeit!" Wie wahr, wie wahr, denke ich so bei mir, während mein Blick an der großen Hörsaaluhr festklebt. Ich drehe mich zu meinem Nachbarn um und flüstere: „Ja senkrecht ist das nach unten und der Segelbegriff ist übrigens 'Ree'."

Diesen Artikel teilen