interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Bewerbung 2.0

Autor:
Elke

Rubrik:
studium

07.01.2010

In dieser Woche habe ich etliche Stunden damit zugebracht, meine Bewerbungen zusammen zu stellen: formulieren, gestalten, Anlagen zusammentragen und noch einmal umformulieren.

Im Internet habe ich mich von einem Portal für Arbeitsangebote zum nächsten geklickt und mir dabei ein Bild von der Marktsituation verschafft. Dabei ist mir eins klar geworden: Fachkräftemangel sieht anders aus. Grade mal 20 Arbeitsangebote in der einen Kategorie und vielleicht noch sieben  interessante in einer anderen. Ich gehe mal davon aus, dass man einen wirklich lukrativen Job nur über eine überzeugende Initiativbewerbung bekommt. Die großen Unternehmen sind in den einschlägigen Portalen zumindest nicht vertreten und auch die Ausbeute auf deren Internetauftritten hielt sich in Grenzen.

Ich denke, dass ich nicht darum herum komme, in näherer Zukunft viel Zeit mit dem Branchenverzeichnis der Stadt Berlin zu verbringen …

Vielversprechende Wohnungsangebote habe ich zumindest bereits gefunden – eine Sorge weniger.

Jetzt muss ich nur noch endlich mit meiner Bachelorarbeit fertig werden. Nächste Woche habe ich einen Termin bei meiner Betreuerin und den Professoren von der Hochschule bekommen. Ich habe eine lange Liste Fragen und möchte mit ihr meinen entworfenen Berechnungsweg absprechen, um zu vermeiden, eventuell von Anfang an in die falsche Richtung zu rennen.

 

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.