interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Wie funktioniert eigentlich eine Waschmaschine?

Autor:
Elke

Rubrik:
studium

04.03.2010

Es ist vollbracht. Sie liegt vor mir und ist wun-der-schön! Blau mit silberfarbenen Buchstaben. Meine 123 Seiten umfassende Bachelorarbeit. Eine riesengroße Last ist von mir abgefallen, als ich vorhin die angeforderten drei Exemplare im Prüfungsamt abgegeben habe.

Ganz vorbei wird es sicher erst sein, wenn auch das Kolloquium überstanden ist, aber den größten Teil habe ich wahrlich überstanden. Am Montag muss ich meine Ergebnisse in der Abteilung vortragen, in der ich das letzte halbe Jahr verbracht habe.

Danach geht der ganze Umzugsstress weiter. Vieles ist zwar schon erledigt, aber auch der ganze Kleinkram kostet viel Mühe und Zeit. Inzwischen beglückwünsche ich mich übrigens zu der Entscheidung, nicht mitten in die City von Berlin gezogen zu sein, sondern mich im äußeren Speckgürtel der Stadt angesiedelt zu haben. Wer einmal im Berufsverkehr für zehn Kilometer durch die Stadt eine Stunde gebraucht hat, weiß was ich meine …

Nächste Woche trete ich dann meinen neuen Job an. Ich bin schon ganz aufgeregt und vorfreudig. Im ersten Monat kommt sogar schon eine einwöchige Schulung auf mich zu. Ich bin motiviert und neugierig, was mich erwartet. Wie werden meine neuen Kollegen sein? Komme ich mit meinen Arbeitsaufgaben klar? Wie wohnt es sich so weit weg von dort, wo 24 Jahre mein Zuhause war? Und nach all der sorglosen Zeit im Hotel Mama stellt sich vor allem folgende Frage: Wie funktioniert eigentlich eine Waschmaschine? :-)

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.