interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Kein Fisch auf dem Fischmarkt

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

22.06.2017

Zur Feier meines Geburtstages hatte mein Freund mir voriges Jahr Karten für das Musical „König der Löwen“ in Hamburg geschenkt. Verbinden wollten wir das mit einem Trip in die Stadt an der Elbe, um dort zwei Freunde zu besuchen, die auch mit ins Musical kommen wollten. Weil meine alte Schule eine sehr lange Musical-Tradition hat, bei der auch ich in meiner Schulzeit immer mitwirkte, habe ich eine latente Begeisterung für diese faszinierende Verbindung von Musik und Theater entwickelt, die in mir schon Tage vorher eine überdurchschnittliche Vorfreude auslöste.
Da wir aber erst für Sonntag Karten hatten und außerdem bis Montag blieben, war noch jede Mange Zeit für anderweitige Aktivitäten. So zum Beispiel für einen Ausflug zur Elbphilharmonie, für ein Picknick im botanischen Garten und für einen Rundgang auf der „Cap San Diego“, einem alten Frachtschiff, dessen Maschinenraum mich in einen staunenden Nerd verwandelte. Obwohl die schiere Größe schon sehenswert genug gewesen wäre, konnte man anhand meterlanger Bauteile die Funktionsweise des Motors extrem gut nachvollziehen, was mein Herz für Maschinenbau ein paar Decks höher schlagen ließ.
Abends fassten wir den Plan, uns trotz Schlafmangels das Nachtleben Hamburgs so gründlich anzusehen, dass wir bis 5 Uhr unterwegs sein würden, damit wir uns den wöchentlichen Fischmarkt noch ansehen konnten. Etwas abgekämpft hielten wir tatsächlich so lange durch, schlenderten über den sehenswerten Fischmarkt, erstanden einen Obstkorb und stiegen dann in ein Taxi nach Hause. Einhelliges Resümee auf der Heimfahrt war, dass sich unser Durchhaltevermögen bezahlt gemacht hat, obwohl wir doch etwas mehr Fisch auf dem Fischmarkt erwartet hätten. Die Ironie daran: Wir sind gar nicht in der Fischhalle gewesen ... Das fanden wir natürlich viel zu spät heraus, per Zufall und erst am nächsten Tag.
Trotzdem waren wir zufrieden mit unserem Ausflug, da wir nun einen triftigen Grund haben, wieder nach Hamburg zu fahren.

Diesen Artikel teilen