interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Bunte Vielfalt an Engagement

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

30.11.2017

Inzwischen bin ich schon fast zwei Jahre aktiv für die europäische Studierendeninitiative „AEGEE“. Wir sind zwar die Größte dieser Art in Aachen, aber längst nicht die einzige. Seit ich dort mitmache, bin ich plötzlich auf viele andere Initiativen aufmerksam geworden und realisierte erst dann, wie bunt und groß die Welt des studentischen Engagements ist.
Bei AEGEE geht es um ein grenzenloses Europa, um kulturellen Austausch, ums Reisen und ums Kennenlernen anderer Kulturen. Andere Organisationen, wie „INCAS“ oder „Studierende ohne Grenzen“ setzen sich für internationale Studierende ein und unterstützen eine friedliche und solidarische Welt. Der großen Ingenieursdichte in Aachen ist es geschuldet, dass es auch viele technische Initiativen wie „Sonnenwagen e.V.“ oder „EcurieAix“ gibt, die sich mit dem Bau bestimmter Autos beschäftigen, oder „Ingenieure ohne Grenzen“, die technische Projekte in Entwicklungsländern unterstützen. Daneben gibt es Initiativen wie „IAESTE“, die Studierenden den internationalen Karriereeinstieg erleichtern wollen und dafür Kooperationen mit Unternehmen aufbauen, um Auslandspraktika zu vermitteln. Und der Verein Bonding organisiert regelmäßig eine Messe, auf der sich Studis und Unternehmen kennenlernen können.
Darüber hinaus gibt es noch ganz viele andere Studierendenzusammenschlüsse, bei denen man fliegen lernt und an Flugzeugen forscht, regelmäßig ältere Menschen in Altersheimen besucht, sich für Schwulen- und Lesbenrechte einsetzt, die Campuszeitung schreibt, das Hochschulradio moderiert und vermutlich noch eine ganze Reihe anderer Dinge tun kann.
In Summe opfern also sehr viele Studierende viel Freizeit für ihre Initiativen. Doch ich weiß aus eigener Erfahrung: Es lohnt sich! Denn obwohl das Engagement zeitaufwändig ist, ist es ein Ausgleich zu meinem naturwissenschaftlich-technischen Studium. Ich lerne ständig neue Leute kennen und werde mit Dingen konfrontiert, die das Studium nicht für mich bereit hält – sei es, vor vielen Leuten in einer Fremdsprache zu sprechen, mit knapper Zeit umzugehen oder Verantwortung für die Organisation eines großen Events zu übernehmen.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.