interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Die letzte gefürchtete Klausur

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

31.01.2018

In jedem Studiengang gibt es Prüfungen, vor denen sich die Studierenden am meisten fürchten. Bei mir im Maschinenbau sind es derer drei, die uns in den Klausurphasen an den Rand der Verzweiflung bringen: Thermodynamik, Maschinengestaltung und Regelungstechnik. Man schreibt sie, wenn alles glatt läuft, im dritten, vierten und fünften Semester.
Da ich seit meiner Aufholjagd voriges Semester wieder auf Kurs bin, liegen nun aber zum Glück nur noch wenige Klausuren vor mir, die mir Angst machen. Regelungstechnik steht in ein paar Wochen an, ansonsten wird die anstehende Klausurphase vermutlich ruhiger als die vergangenen. Das liegt vor allem daran, dass wir uns im fünften Semester spezialisieren, indem wir eine Vertiefungsrichtung wählen. Damit nehmen die übergreifenden Pflichtfächer ab und es kommen praxisnahe Fächer aus dem gewählten Fachbereich hinzu. Dazu können wir im fünften Semester zum ersten Mal ein Fach frei wählen. Dieses ist also weder Pflicht für alle Maschinenbauer, noch für die, die die gleiche Vertiefung studieren. Da ich mich für eine Spezialisierung in der Energietechnik entschieden habe und Kernkraftwerke einen großen Teil der weltweiten Energieversorgung ausmachen, habe ich das Fach „Kerntechnik“ gewählt.
Eine bessere Entscheidung hätte ich wohl kaum treffen können. Der Kurs ist sehr klein, der Professor hält spannende Vorlesungen und der Übungsleiter hat sich merklich zum Ziel gesetzt, uns so viel beizubringen wie möglich. Noch dazu ist er kein großer Fan von komplizierter Mathematik, was bei uns natürlich auf Gegenliebe stößt! Er erklärt die Dinge lieber anhand konkreter Beispiele und Experimente und obwohl der Kurs offiziell erst um 19 Uhr zu Ende ist, überziehen wir meist so lange, bis der Hausmeister kommt und uns rausschmeißt. Ein Kurs wie aus dem Bilderbuch!
Neben Kerntechnik habe ich noch drei weitere Vertiefungsfächer, die mir bisher auch ganz gut gefallen. Deshalb sehe ich der immer näher rückenden Klausurphase relativ gelassen entgegen.

Diesen Artikel teilen