interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Ab in den Urlaub

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

12.04.2018

Am Freitag habe ich endlich meine letzte Klausur geschrieben. Vor den Prüfungen war ich noch optimistisch. Doch meine Einschätzung, dass diese Klausurphase nicht so schlimm wird wie die letzte, musste ich revidieren. Es war wieder anstrengend, nervenzehrend und insgesamt unspaßig. Umso besser, dass ich die Klausurphase nun überstanden habe. Jetzt freue ich mich auf ein paar Tage zuhause mit der Familie, Treffen mit meinen Freunden aus der Heimat und einen Abstecher nach Norwegen und Schweden, um mir Oslo und Stockholm anzusehen.
Einen wunderbaren Kurztrip nach Hamburg habe ich schon hinter mir. Nach Abgabe der letzten Klausur habe ich mit meinen Kommilitonen angestoßen und Koffer gepackt. Schon eine halbe Stunde später stand ich am Bahnhof, um Richtung Norden zu fahren. Unterwegs gabelten mich dann meine Freunde mit dem Auto auf. Da Osterferienbeginn war, kam es uns gar nicht ungelegen, dass ich erst abends los konnte, denn dadurch hatten wir freie Fahrt und überrundeten die Ankunftsschätzung des Navis um 60 Minuten.
Am nächsten Morgen starteten wir die übliche Touristenkeule, da zwei von uns noch nie in Hamburg gewesen waren. Innenstadt, Rathaus, Alster, Michel, Landungsbrücken, Hafenrundfahrt und natürlich die Terrasse der Elbphilharmonie hakten wir ganz entspannt innerhalb eines Tages ab. Am nächsten Tag hatten wir dann genügend Zeit, aus Hamburgs Innenstadt rauszufahren, um uns das hochgradig automatisierte Containerterminal Altenwerder anzusehen.
So war auch für alle, die schon oft in Hamburg waren, noch etwas Neues und Interessantes dabei.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.