interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Oslo

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

04.05.2018

In Oslo wohnten mein Freund und ich bei Anette, einer Norwegerin, die ein Zimmer ihrer Wohnung vermietet. Da sie sehr nah am Zentrum wohnt und Oslo für eine Hauptstadt sowieso ziemlich überschaubar ist, konnten wir alle Wege zu Fuß zurücklegen. Als Erstes nahmen wir an einer Free-Walking-Tour teil, um uns einen groben Überblick über die Stadt zu verschaffen. Dabei machten wir einen kurzen Stopp im Rathaus, in dem der Friedensnobelpreis verliehen wird. Mit seinen modernen Wandmalereien, den prächtigen Sälen im Obergeschoss und dem freien Blick auf die Bucht ist es fraglos eines der schönsten Gebäude der Stadt.
Nach der Tour wollten wir das Parlament besuchen. In den meisten Städten Europas gibt es dafür Besucherzeiten, -führungen, oder zumindest irgendein Standardverfahren, um einen Blick in das Parlament werfen zu können. Hier allerdings kassierte ich nur einen verwirrten Blick, als ich einen Sicherheitsmann fragte, ob eine Besichtigung möglich sei. Nachdem wir dort also kein Glück hatten, verbrachten wir zwei Stunden im „National Museum of History“. Das konnte es aber leider bei Weitem nicht mit anderen derartigen Museen aufnehmen, die ich bereit besucht hatte, weshalb es auch hier bei einem kurzen Besuch blieb. Deutlich spannender dagegen war das Friedensnobelpreis-Zentrum direkt am Hafen. Zu einem vertretbaren Preis kann man dort in verschiedenen Ausstellungen Interessantes über vergangene und vor allem den aktuellen Preisträger erfahren. 2017 wurde die Organisation ICAN für ihre internationale Kampagne zur atomaren Abrüstung ausgezeichnet. Am Abend trafen wir einen Freund aus Schulzeiten, der in Norwegen studiert und uns viel über seine bisherigen Erfahrungen mit dem Land und seinen Einwohnern erzählte.
Bevor wir diese Reise antraten, hatte ich wenig über Norwegen und Schweden zu sagen. Die beiden Länder waren für mich nicht einmal trennscharf. Mein jetziger Eindruck von Norwegen: Es ist ein Land voller E-Auto Fahrer, das sich allerdings durch seine Geschichte und seinen Ölreichtum von Schweden unterscheidet.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.