interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Zeit für Musik

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

02.10.2018

Wenn ich meine Eltern besuche, setze ich mich oft ans Klavier oder greife zur Gitarre. Meine gesamte Familie ist sehr musikalisch: Sowohl meine Eltern als auch meine Geschwister spielen jeweils mindestens zwei Instrumente. Deshalb kann ich zuhause kaum ein paar Noten spielen, ohne dass sich sofort jemand dazugesellt. Das ist natürlich super, denn gemeinsam zu musizieren macht mir immer Spaß.
Als ich zuhause auszog, spielte ich nur Klavier. Während meines Freiwilligendienstes in Frankreich drückte mir mein Chef irgendwann eine Gitarre in die Hand und ich fing an, mir das Gitarrespielen beizubringen. Das hatte den Vorteil, dass ich den Bewohnern des Seniorenheims, in dem ich arbeitete, eine Riesenfreude machen konnte. Ich hatte also wie zuhause auch einen Anreiz zu üben und mit anderen gemeinsam Musik zu machen.
Seit ich in Aachen studiere, bin ich aber auf mich allein gestellt und habe leider viel weniger Gelegenheit dazu. An ein Klavier komme ich nur noch selten, bei der Gitarre sieht es besser aus. Die lässt sich unkompliziert auf dem Fahrrad transportieren und bietet damit viel einfacher Gelegenheit, mit anderen gemeinsam zu musizieren. Zum Glück habe ich direkt im ersten Semester einen Freund gefunden, der regelmäßig mit mir Gitarre spielt und sogar eine Zeit lang versucht hat, mir ein schlechtes Gewissen einzureden, wenn ich nicht geübt hatte. Inzwischen hat er diese Mission zwar aufgegeben, aber wir spielen trotzdem ungefähr einmal die Woche stundenlang bis wir Mitleid mit den Nachbarn bekommen.
Von anderen Kommilitonen weiß ich, dass auch sie bis zum Studium viel Zeit in die Musik oder ein Instrument gesteckt haben. Fast alle spielen nun weniger oder haben ganz aufgehört. Damit das nicht passiert, kann ich empfehlen, sich jemanden zum gemeinsamen Musizieren zu suchen. Für mich ist die Aussicht auf diese Sessions oft ein großer Anreiz, auch allein zu meinem Instrument zu greifen.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.