interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Credit-Points oder ECTS-Punkte?

Autor:
Katha

Rubrik:
orientieren

06.11.2018

Zu Studienbeginn kann das an der Uni gebräuchliche Leistungssystem sehr verwirrend sein. Unter Studierenden wird oft von „Credit Points“ gesprochen, im Online-Campus ist von ECTS-Punkten die Rede und die ganz normalen Noten – ähnlich wie man sie aus der Schule kennt – gibt es auch noch. Dass „Credits“ die Kurzform von „Credit Points“ ist, dürfte klar sein. Bei den ECTS-Punkten handelt es sich um ein Synonym für die besagten „Credits“. Mit der Bologna-Reform der Europäischen Union wurde das „European Credit Transfer System“ (ECTS) eingeführt, um Studienleistungen EU-weit vergleichbar zu machen. Diese Maßnahme sollte dabei helfen, die Bildungssysteme besser aufeinander abzustimmen und so die Anerkennung bereits erbrachter Leistungen bei einem Studienwechsel im In- und Ausland zu erleichtern. Dabei steht ein ECTS-Punkt für 30 Arbeitsstunden. Inbegriffen ist darin nicht nur der Besuch der Lehrveranstaltungen, sondern auch die Vor- und Nachbereitung des Fachs.
Die Credits dienen auch zur Gewichtung der Noten. Die Note in einem Fach, das mit beispielsweise acht Credits einen sehr hohen Arbeitsaufwand erfordert, wiegt doppelt so schwer wie eine, die man in einem Vier-Credits-Fach erzielt.
Leider weichen die Arbeitsstunden, die durch die Credits für ein Fach vorgesehen sind, in der Praxis oft vom tatsächlichen Aufwand ab. In diesem Semester hatte ich mehrere Klausuren, die mit jeweils vier Credits gewichtet wurden. Bei der einfachsten konnte ich mit 40 Stunden Lernen eine gute Note schreiben. Für die schwierigste habe ich 150 Stunden gelernt und gerade so bestanden. Damit ist die Vergleichbarkeit in einigen Fächern also doch wieder hinfällig.
Trotzdem halte ich das System für ein sehr praktisches Instrument. Denn im Januar startet mein Auslandssemester an einer französischen Hochschule, die ihre Kurse dank des einheitlichen europäischen Systems genauso bewertet wie meine Hochschule. So kann ich mir möglicherweise sogar alle Fächer anrechnen lassen, die ich im Ausland belegen werde.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.