interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Leichtes Spiel mit Physik

Autor:
Till

Rubrik:
studium

28.11.2008

Im technischen Teil des Studiums stand die Klausur „Physik für Wirtschaftsingenieure" an. Während des Semesters zeigte sich in den Vorlesungen, dass der Stoff durchaus machbar ist. Allerdings fiel die Vorbereitungszeit für die Klausur gezwungenermaßen recht kurz aus, denn zwei Tage vorher standen die Fachprüfungen in „Marketing" und „Produktion und Logistik" an. Da diese erstmal wichtiger schienen als die Scheinprüfung in Physik, begannen wir mit der Vorbereitung erst nachdem die beiden Fachprüfungen überstanden waren.

Für Physik standen uns reichlich Übungsaufgaben zur Verfügung, die wir uns aus dem Internet herunterladen konnten. Die Aufgaben waren durchgehend auf dem Niveau, das man aus der Oberstufe der Schule gewohnt war. Das heißt, für alle, die hier noch einigermaßen fit waren, reichten die zwei Tage Vorbereitung aus. Eine zusätzliche Erleichterung war außerdem, dass wir in der Klausur viele Hilfsmittel benutzen durften. Wenn man also doch bei der einen oder anderen Aufgabe auf ein Problem stieß, konnte man hierzu bequem in den Büchern nachschlagen.

Obwohl ungefähr 200 Studenten die Klausur mitschrieben, war sie bereits zwei Tage später korrigiert. Wie erwartet, hatten fast alle bestanden.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.