interaktiv

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Vier Stunden am Stück

Autor:
Till

Rubrik:
studium

19.12.2008

Nachdem wir uns bereits im ersten Semester mit Buchführung befasst hatten, wurde im zweiten Semester genauer auf das interne und externe Rechnungswesen eingegangen.

Diese Vorlesungen gehörten für mich zu den weniger beliebten. Dazu trug nicht unwesentlich bei, dass es einem spätestens nach der Hälfte der vierstündigen (!) Vorlesung äußerst schwer fiel, den Ausführungen über kalkulatorische Zinsen, innerbetriebliche Leistungsverrechnung, Maschinenstundensatzkalkulation und so weiter zu folgen. Das ging nicht nur mir so. Mit fortschreitender Zeit nahm auch der Lärmpegel im Hörsaal stetig zu.

Das führte bei mir zu der Erkenntnis, dass vierstündige Vorlesungen einfach zu lang sind, um aufmerksam und konzentriert folgen zu können. Also entschied ich mich, weniger Zeit in den Vorlesungen zu verbringen und mehr Stoff eigenständig zu erarbeiten.

Diese Herangehensweise hatte allerdings auch ihre Tücken. Mich in meiner „freien" Zeit zu überwinden, die Vorlesungsunterlagen zum Rechnungswesen durchzuarbeiten, kostete mich schon einiges an Überwindung. Dagegen war es manchmal doch angenehmer, die Vorlesung zu besuchen und sich mit der Menge an Stoff zufrieden zu geben, die man dort so aufschnappte.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.