zum Inhalt

Kopfbereich

interaktiv

Hauptbereich

Ingenieurwesen? Ja, bitte!

Digitale Klausureinsicht

Autor:
Katha

Rubrik:
studium

07.10.2020

Vor einiger Zeit habe ich euch erzählt, dass ich schon in einigen Klausureinsichten nachträglich Punkte bekommen habe, die zu einer besseren Note geführt haben. In diesem Semester habe ich mich deswegen wieder darum bemüht, an den Einsichten teilzunehmen. Da an der Uni nach wie vor fast alles online abläuft, waren auch einige Einsichten online. Dazu wird die Klausur gescannt, in den persönlichen Lernraum hochgeladen und etwas später kann man je nach Lehrstuhl entweder per Mail oder bei einem Gespräch über Zoom Einspruch einlegen. Dieses Vorgehen hat einige Vorteile für uns Studis. Normalerweise ist die Zeit für die Einsichtnahme pro Studi auf eine halbe Stunde begrenzt, damit alle, die wollen, auch drankommen. Wenn die Klausuren allerdings hochgeladen werden, hat man deutlich mehr Zeit und Ruhe, sich die Klausur nochmal anzuschauen. Außerdem darf man in eine normale Einsicht absolut nichts mitnehmen. Keinen Stift, keinen Taschenrechner und erst recht kein Handy. Das soll verhindern, dass im Nachhinein Änderungen an der Klausur vorgenommen werden, was mit einer 5.0 wegen Täuschungsversuch bewertet wird. Da das Original bei einer digitalen Einsicht aber sicher im Institut liegt und man nur einen Scan der Klausur zu Gesicht bekommt, kann man Stift und Taschenrechner benutzen, um die Rechnungen besser nachzuvollziehen.
Dieses Konzept funktioniert aber leider nur bei Lehrstühlen, die ihre Klausuren jedes Semester veröffentlichen, damit man damit lernen kann. Die anderen Lehrstühle wollten die Klausuren nicht scannen und hochladen, damit die Aufgabenstellung nicht einfach heruntergeladen oder per Screenshot gespeichert werden kann.
Mir ist die Online-Einsicht deutlich lieber. Denn neben den Vorteilen, die ich oben geschildert habe, bedeutet jede Veranstaltung mit vielen Leuten in einem Raum ein Infektionsrisiko. Natürlich sind die Hygienekonzepte an der Uni sehr ausgereift und ich habe auch nicht wirklich Angst davor, mich anzustecken. Aber eine Quarantäne würde schon reichen, damit ich meine letzte Klausur nicht mitschreiben kann. So ein Szenario würde ich gerne vermeiden. Glücklicherweise findet für mich nur eine Einsicht in der Uni statt.

Diesen Artikel teilen