interaktiv

Die Lehrer von morgen

Fehlerteufel

Autor:
Janna

Rubrik:
studium

23.02.2017

Das Tutorium für die Physiker ist jede Woche ein großer Korrekturaufwand. Acht bis zwölf Aufgaben müssen geprüft werden – pro Abgabe! Damit nicht auch noch jeder Tutor jede Woche selbst die Aufgaben des Übungszettels lösen muss, gibt es die nette Regelung, dass jeder Tutor für eine Runde eine Musterlösung erstellt und herumschickt.
Nun war es für mich so weit. Der Übungszettel, den ich korrigieren musste, war aus meiner Sicht zum Glück recht einfach. Es ging um lineare Algebra – mein Spezialgebiet – und ich musste bei keiner Aufgabe meine Mathefreunde um Hilfe bitten: Matrixmultiplikation, invertieren, ein paar Dinge prüfen zum Thema Spiegelungs- und Drehmatrizen, darstellende Matrizen erstellen, ein homogenes Gleichungssystem lösen. Alles kein Thema, wenn man schon im dritten Semester Mathe studiert und lineare Algebra bereits mit Bestnote abgeschlossen hat – dachte ich…
Abends bei der Tutorenkonferenz wurde ich allerdings viel kleinlauter: Zwei der Tutoren wiesen mich darauf hin, dass ich bei der einen Aufgabe davon ausgegangen sei, dass die Abbildung injektiv sei – meine Lösung war also falsch. Außerdem hatte ich eine Matrix genau spiegelverkehrt angegeben und bei einer anderen Aufgabe nicht mit invertierbaren Matrizen argumentiert. Das waren keine schlimmen Fehler, aber es war mir trotzdem sehr unangenehm, als ich abends schnell Aufgabe 3b ein zweites Mal löste und mit kleinen Korrekturen herumschickte.
Und als ich die Abgaben meiner Physiker korrigierte, wurde es noch schlimmer: Ich musste feststellen, dass ich bei den inversen Matrizen Vorzeichenfehler hatte. Nachdem ich mich mit einer E-Mail korrigiert hatte, überprüfte ich ein weiteres Mal das generierte Ergebnis und stellte fest: Ich hatte mich nur im Eingabefeld vertippt! Ich war schweißgebadet, als ich die restliche Musterlösung durchsah und immerhin keine weiteren Fehler fand. Peinlich war es mir trotzdem ziemlich. Beim nächsten Mal werde ich meine Musterlösung noch genauer überprüfen, bevor ich sie abschicke.

Diesen Artikel teilen