interaktiv

Die Lehrer von morgen

Endspurt - Teil 1

Autor:
Hannah

Rubrik:
studium

15.08.2017

Ich habe aktuell das Gefühl, mich auf der Zielgeraden meines Studiums zu befinden. Dabei habe ich die ganz hohen Hürden noch vor mir: die wissenschaftliche Arbeit (früher Zulassungsarbeit) und die restlichen zwei Drittel der Examensprüfungen. Trotzdem fühlt es sich gerade wie kurz vor Schluss an, weil jetzt die Zeit ist, in der letzte Klausuren und letzte Hausarbeiten geschrieben werden.
Mein Ziel für dieses Semester waren zwei benotete Hausarbeiten, zwei unbenotete Hausarbeiten und eine Klausur, daneben das Projekt in Kulturarbeit und eine partnerschaftliche Hausarbeit in Soziologie. Die letzten Beiden habe ich erst einmal ausgeblendet – erstens, weil sie keine Deadline haben und zweitens, weil ich dabei von anderen Menschen abhänge und sich das nicht so gut planen lässt. Vom Rest habe ich eine benotete Hausarbeit bereits abgegeben, die Klausur geschrieben und die eine unbenotete Hausarbeit habe ich heute fertiggestellt, aber noch nicht abgegeben. Die restlichen Dinge muss ich noch bis zum 30. September erledigen. Wenn ich das nicht packe, verschiebt sich alles. Was eigentlich nicht mal dramatisch wäre, da ich auch mit einem späteren Examen immer noch wie geplant 2019 ins Referendariat starten könnte. Aber wenn man erst einmal so etwas wie einen Plan hat, ist es natürlich immer dramatisch, wenn dieser nicht aufgeht – und zumindest die Wohnungs- und Fernbeziehungsgeschichte, die ich im letzten Beitrag beschrieben habe, würde sich grundlegend verändern.
Eigentlich wären diese zu schreibenden Leistungen alle kein Ding, die Semesterferien sind ja lang genug – wenn ich nicht noch drei Wochen nach Bali fliegen würde. Dahin geht es schon nächsten Freitag und ich freue mich wahnsinnig, drei Wochen einfach mal nur zu entspannen, am Strand zu liegen, Bücher zu lesen und ein bisschen zu schreiben. Die Freundin, mit der ich diesen Urlaub mache, ist zum Glück auch total ausgelaugt und braucht viel Entspannung – ich hatte schon die Befürchtung, dass sie einen Aktivurlaub daraus machen will, dazu hätte ich momentan nämlich keine Kraft. Andererseits stellt sich für mich die Frage, wie viele meiner Abgaben ich vorher noch schaffen sollte, um dort drüben wirklich Entspannung empfinden zu können und mir den Urlaub nicht durch ein schlechtes Gewissen trüben zu lassen …

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.