interaktiv

Die Lehrer von morgen

Von Enden und Anfängen

Autor:
Hannah

Rubrik:
studium

10.10.2017

In der vorigen Woche ist Zweierlei zu Ende gegangen: zum einen meine stressige Hausarbeitenphase, in der ich zum Glück alles fristgerecht abgeben konnte, zum anderen die Kooperationsbereitschaft meines Laptops. Den letzten Leistungsnachweis habe ich bereits auf dem Notebook meines Freundes geschrieben, weil mich mein eigenes so sehr genervt hat, dass ich es nicht mehr aushielt. Das Schlimme ist: Es ist nicht mal ganz kaputt. Im Grunde funktioniert es noch ganz gut, aber zwischendurch hakt es bei alltäglichen Dingen. Das ist meistens gut zu verkraften. Aber mit dem Wissen, dass vor mir die wissenschaftliche Arbeit liegt und es im Anschluss ins Examen geht, ich nächstes Jahr eventuell ein Buchprojekt starte und dann auch schon das Referendariat kommt, brauche ich einen PC, auf den ich mich verlassen kann. Deshalb habe ich einen neuen Laptop gekauft. Der wird vermutlich morgen geliefert und ich hoffe, wir werden gute Freunde und Lernpartner. Meinen alten Laptop kauft mir zum Glück mein Papa ab, in der Hoffnung, an ihm noch herumbasteln zu können. Das ist für mich eine riesige Hilfe, an jemand anderen hätte ich ihn nicht guten Gewissens verkaufen können (oder zumindest für nicht viel mehr als den symbolischen Euro). So konnte ich ein bisschen mehr Geld für den Neuen ausgeben und mir etwas Ordentliches kaufen. Ob sich damit auch die wissenschaftliche Arbeit und alles andere wie von selbst schreiben lässt, verrate ich euch demnächst.
Auch in meinem Nebenjob wurde auf diese intensive Uni-Phase sehr viel Rücksicht genommen: Meine Chefin ist meinem Wunsch nachgekommen, mich so wenig wie möglich einzuplanen, weshalb ich derzeit nur einmal die Woche arbeite. Dazu kommen vier wöchentliche Veranstaltungen und ein Kompaktseminar – die restliche Zeit kann ich ausschließlich dem Schreiben widmen. Allerdings habe ich noch nicht einmal mit der Literatursuche angefangen … Aber die Zeit läuft offiziell erst ab dem 15. Oktober. Aktuell genieße ich die Herbsttage und freue mich, dass ich die restlichen Aufgaben alle so gut erledigt habe.

Diesen Artikel teilen