interaktiv

Die Lehrer von morgen

Hey Judeschka!

Autor:
Eva

Rubrik:
studium

03.11.2017

In letzter Zeit mache ich mir oft Gedanken über Menschen, die mich mein Leben lang begleitet haben. Wie sie sich verändern, was sie tun und wohin es sie verschlagen hat. Damals kickten wir im Ort gemeinsam, egal ob Mädchen oder Junge, oder klingelten ganz frech an Türen, um uns schnell zu verstecken und wütende Blicke zu beobachten. Oder wir lagen im Zelt und philosophierten über das Leben. Ich hatte eine sehr schöne Kindheit, an die ich gerne zurückdenke. Man durfte so sein, wie man ist, frei und durchgedreht. Und jetzt sind alle meine Freunde von damals so weit voneinander entfernt wie noch nie und die vergangene Zeit scheint immer mehr zu verschwimmen.
Eine sehr gute Freundin von mir hat oft gesungen und auf ihrer alten Gitarre gespielt. Sie war meine Nachbarin und ist etwas älter als ich. Wir reisten zusammen an die Ostsee und genossen das Gitarrenspiel während des Sonnenuntergangs. Ihre Locken waren wild und ihr Lachen ansteckend. Sie war waghalsig, mutig und ein großes Vorbild für mich.
Heute ist sie als die Singer-Songwriterin „Hey Judeschka!“ bekannt, hat die Single „Immerwiedersommertag“ veröffentlicht, gibt Konzerte und studiert Jazz-Gesang. Sie zieht mit ihren poetischen Liedern die Zuhörer in ihren Bann, ermöglicht es ihnen, sentimental zu werden und für einen Moment loszulassen. Ich kann gar nicht mehr sagen, wie oft ich wegen ihr eine Träne vergossen habe … Es ist ein komisches Gefühl, seine Freundin auf Youtube, Spotify oder iTunes zu finden, ihre Lieder unter der Dusche oder im Auto zu hören, ihre Entwicklung zu verfolgen. „Ich lebe für die Kunst“, flüsterte sie mir bei unserer letzten Begegnung ins Ohr und tanzte durch die Küche. Sie ist so weit von mir entfernt, doch dank ihrer Musik ganz nah.

Diesen Artikel teilen