interaktiv

Die Lehrer von morgen

Studium ist nicht gleich Studium

Autor:
Hannah

Rubrik:
orientieren

22.01.2018

Abi ist nicht gleich Abi – das habe ich schon früh erkannt. Als ich aus Niedersachsen zum Studieren ins schwäbische Ludwigsburg zog, waren mir die Abi-Noten noch halbwegs wichtig, vielleicht war ich es gewohnt, mich zu vergleichen, weil das in der Klassengemeinschaft noch zur täglichen Routine gehörte. Zu Beginn des Studiums fragte man sich zumindest hin und wieder gegenseitig danach. Ich betonte immer, dass ich mein Abitur in Niedersachsen gemacht habe – unter meiner Meinung nach leichteren Voraussetzungen als in manch anderen Bundesländern.
Irgendwie dachte ich, mit dem Eintritt ins Studium würden solche Zusätze ein Ende haben, dass alles ab jetzt einheitlich wäre. Dann fiel mir auf, dass es an meiner Hochschule tatsächlich ziemlich pädagogisch und locker zugeht, dass viel gebastelt wird und ich viel mit Gruppenarbeiten zu tun habe. Ich begann, dazu zu sagen, dass ich „nur“ an einer Pädagogischen Hochschule studiere – nicht an der Uni – und fühlte mich wieder ein bisschen minderwertig.
Mittlerweile habe ich aus verschiedenen Gründen damit abgeschlossen. Erstens konnte ich mich nicht frei zwischen einer Uni und einer PH entscheiden – in ganz Baden-Württemberg studiert man Lehramt - wenn es kein Gymnasiallehramt ist – nun mal an PHs. Und dass ich einen Berufsweg eingeschlagen habe, der eine praktisch ausgerichtete Ausbildung erfordert, sollte nichts sein, wofür ich mich rechtfertigen muss. Zweitens war im vergangenen Jahr mein Bruder zu Besuch, der an der PH in Freiburg studiert. Er ist mit mir in eine meiner Vorlesungen gegangen und war beeindruckt, wie viel wissenschaftlicher es bei uns zugeht. Und drittens ist mir bewusst geworden, dass diese ganzen Studiengänge einfach wirklich überhaupt nicht miteinander vergleichbar sind.
Sollte sich jemand von euch also mal in einer ähnlichen Situation befinden und sich dazu genötigt fühlen, sich rechtfertigen zu müssen, dann ist das absoluter Unsinn. Wir wählen nun mal alle unterschiedliche Bildungswege, denn wir haben auch unterschiedliche Ziele in unseren Leben.

Diesen Artikel teilen