interaktiv

Die Lehrer von morgen

Lebendig reden lernen

Autor:
Eva

Rubrik:
studium

05.02.2018

Vergangene Woche durfte ich einen Rhetorikkurs besuchen, der vom Career Center der Uni angeboten wurde und mit Theorie- und Praxisanteilen zwölf Stunden dauerte. Leiterin war die Logopädin und Kommunikationstrainerin Elke Precht .
Zunächst sollte sich jeder der sieben Teilnehmer vorstellen. Die Logopädin erkannte hier bereits unsere Schwierigkeiten und Schwächen. Bei mir waren es Lautstärke und Körperhaltung. Sie gab jedem individuelle Tipps, dann stellten wir uns erneut vor. Plötzlich wirkte ich selbstsicher und präsent. Ich hatte einen festen Stand, meine Arme waren untergebracht und ich wagte mich näher an meine Zuhörer heran. Es war faszinierend, wie sich jeder durch die kleinen Tipps verbessert hatte.
Weiterhin machten wir kleine Spiele, um unsere Wortfindung zu trainieren. Es folgte ein Theorieteil über die Körperhaltung, den Aufbau einer Präsentation und das Stichwortkonzept. Wir zogen daraufhin Kärtchen mit Begriffen, zu denen wir eine dreiminütige Präsentation kreieren sollten. Ich hatte die Begriffe Kuchen, Keks und Torte. Nachdem wir uns ein Konzept erstellt und präsentiert hatten, erhielten wir weitere hilfreiche Tipps. Ich sollte beispielsweise mein Lampenfieber in die Bewegung meiner Arme umwandeln, um offener zu wirken.
Am nächsten Tag wärmten wir uns wieder mit kleinen Reaktionsspielchen auf, bevor wir eine für uns perfekte Präsentation entwerfen sollten. Wir wurden bei dieser Präsentation gefilmt, um uns selbst beobachten und reflektieren zu können. Es war ein krönender Abschluss und wir waren richtig stolz auf unsere positive Entwicklung, die sich in den Videos zeigte. Wir bekamen noch eine Teilnahmebestätigung und verließen selbstbewusst und mit Applaus „unsere Bühne“.

Diesen Artikel teilen