interaktiv

Die Lehrer von morgen

Plötzlich Hiwi

Autor:
Eva

Rubrik:
orientieren

09.02.2018

Ich besuchte voriges Semester das Seminar „Einführung ins Alte Testament“, dieses Semester folgte das zum Neuen Testament. In diesem Seminar besprechen wir anhand von Texten Hintergründe, aber auch besondere Stellen der Bibel. Zudem findet ein Tutorium statt, das uns auf die Hausarbeit vorbereiten soll. Diese ist eine Exegese, also eine explizite Auseinandersetzung mit einer Bibelstelle beispielsweise Genesis 22, 1-19. Da ich eine solche bereits im Seminar zum Alten Testament geschrieben habe, bin ich sehr zuversichtlich bezüglich des Schreibens. Ich weiß, was auf mich zukommt und dass es zumindest ein wenig Spaß macht, daran zu arbeiten.
Als ich neulich nach dem Tutorium nach Hause fuhr, setze sich meine zuständige Tutorin im Bus neben mich. Sie wird dieses Semester ihr Studium abschließen, und fragte mich deshalb, ob ich Lust hätte, ihren Hiwi-Job zu übernehmen. Ein Hiwi ist eine wissenschaftliche Hilfskraft, die zum Beispiel Tutorien leitet. Ich erkundigte mich danach, wie dieser Job ablaufen würde, welche Voraussetzungen ich erfüllen müsste und wie es ihr mit der Stelle erging.
Ich ließ mir das Angebot durch den Kopf gehen und bewarb mich schließlich um die Stelle. Aufgeregt stellte ich mich der Koordinatorin des Lehrstuhls vor – und erhielt den Job! Ich bin nun bei der Universität angestellt und werde künftig die Tutorien fürs AT und NT abhalten. Zudem stehe ich bei kleineren Arbeiten dem Institut für evangelische Theologie zur Verfügung, sei es, Akten zu sortieren oder Literatur zu besorgen. Ich bin schon sehr gespannt, vor allem weil einige meiner Freunde dieses Tutorium noch besuchen müssen. Es wird sicher komisch, als Tutorin vor ihnen zu stehen.

Diesen Artikel teilen