Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Die Lehrer von morgen

Frühlingsgefühle

Gestern saß ich seit Langem mal wieder bei offenem Fenster am Schreibtisch. Die Sonne kitzelte mich mit ihren warmen Strahlen im Gesicht. Vögel zwitscherten laut und der Specht in unserem Garten klopfte heftig an einem Baumstamm.
Herrliche Düfte zogen durchs Fenster in mein Zimmer herein, ganz anders als im Winter. Gute Laune überkam mich und ich war glücklicher denn je. Jippie – der Frühling war zurück!
Nun hängen dicke Knospen an den kahlen Ästen und schmücken sie in saftigen Grüntönen. Krokusse sprießen aus der Erde und tragen prächtige Farben. Der Himmel ist hellblau mit vereinzelten Wolken verziert. Wie wunderschön sich die Natur doch zeigen kann!
Pünktlich zum Frühjahresbeginn bekamen unsere Kaninchen kleine Osterhäschen. Sieben schwarz-weiß gescheckte Kaninchen rascheln unter der Strohdecke, ab und zu spitzt sogar ein kleines rosa Füßchen heraus oder ein langer Löffel. Auch unsere Zwerghühnchen flattern heftig in ihrem Gehege herum oder sonnen sich.
Nur schwerlich kann ich da an meinen Schreibtisch sitzen bleiben und konzentriert arbeiten. Es zieht mich einfach nach draußen. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, mir eine Auszeit zu genehmigen und mit zwei Freundinnen die Eisdielensaison zu eröffnen. Noch heute werde ich mir ein Spaghetti-Eis oder einen Krokantnussbecher gönnen!

Autor: Eva  |  Rubrik: studium  |  Apr 16, 2018
Autor: Eva
Rubrik: studium
Apr 16, 2018

Die Lehrer von morgen

Vorbereitet sein

Nachdem ich erfolgreich meine Arbeit bei der Post beendet habe, gönne ich mir nun eine Woche Ferien. Glücklicherweise sind die Wetteraussichten sehr vielversprechend und ich kann die Sonnenstrahlen und den Frühlingsduft genießen.
Vorgenommen habe ich mir Grundsätzliches wie Autowaschen, Zimmer aufräumen aber auch, schon einige Dinge für meinen Unialltag zusammenzusuchen. Was für mich eine bedeutende Hürde darstellt, sind zwei Bücher der empirischen Bildungsforschung, die ich durchlesen muss. Ich besuche nämlich kommendes Semester eine Vorlesung aus der Erziehungswissenschaft, für die diese Bücher Grundlage sind. Leider ist diese Literatur unfassbar langweilig und ich kann mich nur schwer zum Lesen aufraffen.
Zudem muss ich mein Tutorium der evangelischen Theologie vorbereiten. Ich schrieb mir die Sitzungstermine heraus und skizzierte vorerst einen groben Aufbau der Themen. Nun muss ich mir hierzu noch Literatur aus der Bibliothek besorgen und die Unterlagen der vorherigen Tutorin durchforsten.
Doch jetzt, in meinen Ferien, fahre ich erst einmal nach Würzburg, um in meiner Wohnung einen kleinen Frühjahrsputz zu veranstalten. Bei meinem Start ins kommende Semester soll alles rundlaufen und so weit wie möglich organisiert sein. Ein kleines Highlight wird nun das Konzert meiner Freundin „Hey Judeschka!“ sein, das ich am Freitag im Jugendzentrum Würzburg besuchen werde.

Autor: Eva  |  Rubrik: studium  |  Apr 10, 2018
Autor: Eva
Rubrik: studium
Apr 10, 2018

Die Lehrer von morgen

Es geht voran!

Eine Prüfung und einen Umzug später habe ich das Gefühl, große Schritte geschafft zu haben. Bis ich mein erstes Staatsexamen geschafft haben werde, dauert es nicht mal mehr einen Monat – aber es sind immer noch drei Prüfungen zu bestehen.
Die Prüfung, die ich schon hinter mir habe, ist deutlich besser gelaufen als erwartet – ich habe eine 1,5 abräumen können. Eigentlich hatte ich vor dieser am meisten Angst gehabt – weil es die erste war, weil es Psychologie war, weil ich die Prüfer nicht so gut einschätzen konnte und weil meine Themen so ähnlich waren, dass ich sie oft miteinander verwechselte. In der Prüfung lief dann alles glatt und ich hatte ein totales Hochgefühl. Wenn ich diese Prüfung schon geschafft hatte, würde der Rest ein Kinderspiel – vertrautere Themen, bekannte Prüfer und die Tatsache, dass ich jetzt an diese Art der Prüfung gewöhnt war, schienen mir sehr vielversprechende Faktoren zu sein.
Allerdings habe ich eine ganze Woche Vorbereitungszeit an den Umzug verloren. Jetzt wird alles doch etwas knapp. Bei den letzten Prüfungen möchte ich aus motivationstechnischen Gründen etwas Neues probieren: Ich beschreibe ein Spiralbuch zur Vorbereitung. Ich habe es gleichmäßig in drei Teile geteilt für meine zwei Schwerpunktthemen und das Grundlagenwissen und gestalte jetzt die Seiten möglichst ansprechend mit dem Lernstoff. Meine Vorstellung war, dass ich dieses Buch dann die letzten drei Tage vor der Prüfung ganz entspannt mit einem Tee auf dem Sofa durchblättere und seinen Inhalt in meinen Kopf aufnehmen kann. Problematisch ist gerade nur, dass ich in meinem aktuellen Zeitplan erst zwei Tage vor der Prüfung mit dem Beschreiben der Seiten fertig werde. Ob die Zeit dann noch ausreicht, um das Buch oft genug anzuschauen, wird sich zeigen.
Mehrere Gründe stimmen mich allerdings optimistisch: Erstens, bin ich mit meinem Freund in der Nähe von Tübingen zusammengezogen und muss nun nicht mehr nach Ludwigsburg pendeln. Zweitens, werde ich mir erst ab Mai oder Juni einen neuen Nebenjob suchen. Und drittens, lenkt mich gerade nichts und niemand vom Lernen ab, da ich hier noch kaum jemanden kenne und meine Studienfreunde ein bis zwei Fahrtstunden weg sind.

Autor: Hannah  |  Rubrik: studium  |  Apr 10, 2018
Autor: Hannah
Rubrik: studium
Apr 10, 2018