interaktiv

Die Lehrer von morgen

Es geht voran!

Autor:
Hannah

Rubrik:
studium

10.04.2018

Eine Prüfung und einen Umzug später habe ich das Gefühl, große Schritte geschafft zu haben. Bis ich mein erstes Staatsexamen geschafft haben werde, dauert es nicht mal mehr einen Monat – aber es sind immer noch drei Prüfungen zu bestehen.
Die Prüfung, die ich schon hinter mir habe, ist deutlich besser gelaufen als erwartet – ich habe eine 1,5 abräumen können. Eigentlich hatte ich vor dieser am meisten Angst gehabt – weil es die erste war, weil es Psychologie war, weil ich die Prüfer nicht so gut einschätzen konnte und weil meine Themen so ähnlich waren, dass ich sie oft miteinander verwechselte. In der Prüfung lief dann alles glatt und ich hatte ein totales Hochgefühl. Wenn ich diese Prüfung schon geschafft hatte, würde der Rest ein Kinderspiel – vertrautere Themen, bekannte Prüfer und die Tatsache, dass ich jetzt an diese Art der Prüfung gewöhnt war, schienen mir sehr vielversprechende Faktoren zu sein.
Allerdings habe ich eine ganze Woche Vorbereitungszeit an den Umzug verloren. Jetzt wird alles doch etwas knapp. Bei den letzten Prüfungen möchte ich aus motivationstechnischen Gründen etwas Neues probieren: Ich beschreibe ein Spiralbuch zur Vorbereitung. Ich habe es gleichmäßig in drei Teile geteilt für meine zwei Schwerpunktthemen und das Grundlagenwissen und gestalte jetzt die Seiten möglichst ansprechend mit dem Lernstoff. Meine Vorstellung war, dass ich dieses Buch dann die letzten drei Tage vor der Prüfung ganz entspannt mit einem Tee auf dem Sofa durchblättere und seinen Inhalt in meinen Kopf aufnehmen kann. Problematisch ist gerade nur, dass ich in meinem aktuellen Zeitplan erst zwei Tage vor der Prüfung mit dem Beschreiben der Seiten fertig werde. Ob die Zeit dann noch ausreicht, um das Buch oft genug anzuschauen, wird sich zeigen.
Mehrere Gründe stimmen mich allerdings optimistisch: Erstens, bin ich mit meinem Freund in der Nähe von Tübingen zusammengezogen und muss nun nicht mehr nach Ludwigsburg pendeln. Zweitens, werde ich mir erst ab Mai oder Juni einen neuen Nebenjob suchen. Und drittens, lenkt mich gerade nichts und niemand vom Lernen ab, da ich hier noch kaum jemanden kenne und meine Studienfreunde ein bis zwei Fahrtstunden weg sind.

Diesen Artikel teilen