interaktiv

Die Lehrer von morgen

Iyi günler! – Guten Tag!

Autor:
Eva

Rubrik:
studium

23.04.2018

„Türkisch für Anfänger“ – so ziemlich jeder kennt wohl diese Serie beziehungsweise diesen Film. Nun bin ich ebenso ein Anfänger, der sich dieses Semester ans Türkische wagt.
Gestern besuchte ich zum ersten Mal den Türkisch-Kurs A1, der am Sprachenzentrum der Universität Würzburg angeboten wird. Eine Muttersprachlerin hält den Kurs, was natürlich besonders Spaß macht, da sie ihre Kultur gut vermitteln kann. Wir lernten bereits uns vorzustellen: Wo wohne ich? Wie alt bin ich? Und was studiere ich? Zudem erfuhren wir etwas über die Geschichte der Türkei.
Viele fragen sich jetzt wahrscheinlich, weshalb ich mir ausgerechnet das Türkische aneignen will. Als Lehrkraft lehrt man vor heterogenen Klassen. Diversität, vor allem an der Förderschule, ist unabdingbar. Ich lernte damals im Praktikum einen Schüler kennen, der zweisprachig deutsch-türkisch aufgewachsen ist. Er ignorierte vor allem bei weiblichen Lehrkräften Anweisungen, die auf Deutsch gestellt wurden. Eines Tages ermahnte ihn eine Aushilfslehrkraft, deren Muttersprache auch Türkisch war, auf Türkisch, was sogleich Wirkung zeigte. Er folgte den Anweisungen und zeigte ihr gegenüber Respekt.
Natürlich kann man niemals alle Sprachen lernen, die in der Klasse vertreten sind. Dennoch haben vor allem in den Großstädten viele Kinder türkische Wurzeln. Selbst bei Elterngesprächen könnte ich durch einige Worte auf Türkisch meine Toleranz und Anerkennung gegenüber ihrer Kultur verdeutlichen, dachte ich mir. Eventuell kann ich auf diese Weise als weibliche Lehrkraft ihren Respekt gewinnen. Es bringt also nur Vorteile, die Zeit während des Studiums zu nutzen, um mich möglichst gut auf die Zukunft vorzubereiten. In diesem Sinne: Güle güle – Auf Wiedersehen!

Diesen Artikel teilen