interaktiv

Die Lehrer von morgen

Wunschzettel schreiben - Teil 1

Autor:
Janna

Rubrik:
studium

24.05.2018

Für mich als angehende Lehrerin wird es dieses Semester ernst, denn die Vorbereitungen für das Praxissemester beginnen. Anders als beim Eignungs- und Orientierungspraktikum kann ich mir die Schule, an der ich im Wintersemester hospitieren, forschen und hoffentlich auch selbst unterrichten werde, nicht selbst aussuchen und mich dort formlos bewerben. Stattdessen gibt es eine Website, auf der wir alle für uns infrage kommenden Schulen je nach Priorität auflisten können. Auf Basis dessen wird dann ein Algorithmus versuchen, möglichst viele Wünsche der Studierenden zu berücksichtigen.
Diese Wunschliste zu erstellen fand ich gar nicht so einfach. Da bestimmte Schulen aufgrund ihrer innenstadtnahen Lage begehrter sind, hat man sie in verschiedene Ortsgruppen eingeteilt: Gruppe 4 ist innenstadtnah, Gruppe 3 etwas weiter außerhalb, aber noch zentral, Gruppe 2 weiter außerhalb und Gruppe 1 die dezentralste. Bei der Wahl der Schulen müssen Gruppe 1 und 2 stärker vertreten sein als Gruppe 3 und 4.
Nach einer Sichtung aller Schulen fielen für mich aber alle Schulen aus Gruppe 1 raus. Ein möglichst kurzer Weg zur Schule ist mir wichtig, da Pendeln viel Stress bedeutet, den ich gerade bei einem solch präsenzintensiven Semester so gut es geht vermeiden möchte. Eine Schule aus Gruppe 3 wurde mir im Begleitseminar der Bildungswissenschaften (BiWi) angepriesen, da diese Dyskalkulieförderung als Projektarbeit anbietet, und ich meine Projektarbeit in BiWi gerne mit Mathe verknüpfen würde. Abgesehen davon war ich unsicher, welche Schulen ich auswählen sollte und zögerte diese Entscheidung erst einmal ein paar Tage hinaus, um einen Tag vor Abgabe panisch zu werden und alle Schulen zu googeln …

Diesen Artikel teilen