Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Die Lehrer von morgen

Der zweite Unterrichtsbesuch

Kurz vor den Sommerferien stand mein zweiter Unterrichtsbesuch an und ich hatte Respekt davor, weil nicht nur meine Ausbilderin, sondern auch mein Schulleiter dabei sein würde. In den Wochen vor dem Besuch ging leider alles schief, was schief gehen konnte. Zum Beispiel prellte sich meine Mentorin zwei Wochen vor meinem Unterrichtsbesuch den Fuß, sodass sie bis zu den Sommerferien ausfiel. Dementsprechend war ich ziemlich auf mich allein gestellt und auch meine Klasse war durch den ganzen Vertretungsunterricht unruhig. Außerdem hatte ich Mühe, mit meinem Unterricht so weit durchzukommen, dass ich die geplante Stunde halten konnte. Ich hatte mir schon lange überlegt, dass ich in Mathe die geraden und ungeraden Zahlen einführen wollte – dafür war es aber wichtig, dass die Kinder vorher bereits das Halbieren gelernt hatten. Meine Ausbilderin hatte für meine Situation viel Verständnis und erlaubte mir sogar, meinen schriftlichen Unterrichtsentwurf erst später nachzureichen. Davon musste ich am Ende aber nicht einmal Gebrauch machen – ich powerte ein Wochenende richtig durch und wurde so rechtzeitig mit allem fertig.
Mein Unterrichtsbesuch lief dann zum Glück gut: Meine Mentorin saß hinten drin mit einem hochgelegten Fuß, die Schüler rissen sich merklich zusammen und ich erntete viel Lob für die Stunde. Meine Ausbilderin gab mir zum ersten Mal eine Gesamteinschätzung. Sie sagte, ich sei schon mit einem guten Niveau gestartet, aber habe mich noch deutlich verbessert; und sie habe das Gefühl, ich sei angekommen in meiner Rolle als Lehrerin. Mein Schulleiter verkündete schließlich die Entscheidung, dass ich nach den Sommerferien eigenständig unterrichten darf. Auch aus dem Kollegium bekam ich Anerkennung dafür ausgesprochen, dass ich mit der Klasse mittlerweile so gut klar kam. Rückblickend waren meine Anfangsschwierigkeiten gar nicht so schlecht. So konnte ich Selbstvertrauen und Stressresistenz entwickeln und vor allem die Erkenntnis gewinnen, dass sich ein Unterrichtsentwurf auch mal an einem Wochenende schreiben lässt.

Autor: Hannah  |  Rubrik: studium  |  Sep 6, 2019

Die Lehrer von morgen

Flugfähigkeit

Ich bin noch nie alleine geflogen. Als Kind war ich mehrmals mit meinen Eltern in Amerika, um Freunde zu besuchen oder auch im Urlaub auf Mallorca und Menorca Für den Schüleraustausch nach Polen war ein Flug ebenfalls inbegriffen. Jedes Mal waren jedoch entweder meine Eltern oder ein paar Lehrer dabei, die genau wussten, wo es hinging und dafür sorgten, dass ich nicht in die falsche Richtung lief. Das hat sich jetzt geändert. Diesen Sommer hatte ich nämlich eine etwas komplizierte Urlaubsplanung. Meine Eltern wollten unsere Freunde in den USA besuchen und haben uns Kinder dazu eingeladen. Allerdings konnte ich erst einige Tage nach ihnen in den Urlaub starten, weil ich im Gegensatz zu meinem Bruder, der noch in der Schule ist, und meiner Schwester, die gerade ihren Bachelor beendet hat, noch Klausuren hatte. Dementsprechend konnte ich nicht mit meiner Familie zusammen fliegen, sondern musste alleine zum Flughafen.
Flugangst habe ich keine, aber alleine zu fliegen machte mich ziemlich nervös. Beruhigen hat mich eigentlich nur, dass meine Schwester meinte, sie sei so furchtbar beeindruckt davon, wie viel ich in Deutschland mit der Bahn unterwegs sei und da auch mit mehrfachen Umstiegen und Verspätungen ganz gelassen umginge. Bahnfahren finde ich ziemlich einfach, also konnte Fliegen wohl nicht zu schwer sein. Und das war es dann auch nicht. Nachdem ich am Check-In meinen Reisepass vorgezeigt hatte, bekam ich meine Bordkarte. Den Anweisungen beim Sicherheitscheck zu folgen und anschließend den mir zugewiesenen Platz im Flugzeug zu finden, war wirklich nicht so schwierig.
Nach dem Urlaub, der nicht nur einen, sondern noch ein paar mehr Flüge forderte, möchte ich aber trotzdem erst einmal nicht mehr fliegen. Überfordern tut es mich zwar nicht mehr, aber gut für die Umwelt ist es nicht – und für die nächsten Urlaube gibt es noch genug schöne Ziele, die mit der Bahn gut erreichbar sind.

Autor: Janna  |  Rubrik: studium  |  Sep 6, 2019
Autor: Janna
Rubrik: studium
Sep 6, 2019

Die Lehrer von morgen

Gipfelstürmer

Ich mag das Meer, das Geräusch der Wellen und die frische Brise. Dennoch zieht es mich immer häufiger in die Berge. Ich liebe Aktivurlaube, in denen ich gefordert werde. Ich liebe die Höhe, den Weitblick und die grünen Teppiche, die sich durch die Berglandschaft ziehen.
In den vergangenen Wochen verbrachte ich viele Tage in Österreich. Einmal mit meiner Fußballmannschaft und ein weiteres Mal mit Freunden und Bekannten. Ich wanderte im Walser- und Zillertal umher und war von der Landschaft wieder einmal fasziniert. Im Urlaub mit meiner Fußballmannschaft verbrachten wir gemeinsam entspannte Stunden auf einer Hütte und wir wanderten einen unheimlich interessanten Blumenlehrpfad entlang. Im Zillertal wanderten wir viele Höhenmeter. Wir erklungen Gipfel, die mich sehr forderten. Der Abgrund war oft nah und die Gehfläche sehr eingeschränkt. Als wir am Gipfelkreuz ankamen, hatten wir eine faszinierende Aussicht. Ich fühlte mich frei, riss die Arme auseinander und ließ mir den Wind durch die Haare blasen. Es war ein herrliches Gefühl fast 500 Höhenmeter gewandert zu sein und das Ziel erreicht zu haben. Am nächsten Tag fuhren wir zu einem Stausee mit einer gewaltigen Stauseemauer. Das Bauwerk war faszinierend. Wir wanderten von dort nach Italien. Ich genoss eine frische Kuhmilch auf einer Alm und legte nach Erreichen des Ziels meine Füße hoch. Die Natur zeigte sich auch hier von ihrer schönsten Seite. Nicht weit von unserer Unterkunft entfernt befand sich ein Käsebauer, der aus Eigenerzeugung Käse, Joghurt und Schnaps herstellte und verkaufte. Fast täglich verwöhnten wir uns mit seinen Köstlichkeiten.
Das Gute war, dass ich durch diese Gruppenurlaube viel Geld sparte. Die Kosten für Sprit, Unterkunft und Selbstverpflegung wurden fair untereinander aufgeteilt. Kaum bin ich Zuhause werde ich den Gedanken wieder in die Berge zu fahren nicht los – vielleicht plane ich einfach schon meine nächste Reise

Autor: Eva  |  Rubrik: studium  |  Aug 27, 2019
Autor: Eva
Rubrik: studium
Aug 27, 2019