interaktiv

Mit dem Fahrrad durch Afrika

Zu Gast bei Freunden

Autor:
Benny

Rubrik:
auszeit nach dem abi

07.02.2008

In Kairo lernte ich auch Mohammed kennen, einen 22-jährigen Ägypter, der am Goethe-Institut Deutsch gelernt hat und nun im Ausländerbüro der Universität arbeitet. Mohammed zeigte uns, Sebastian, Michael und mir die ganze Stadt. Fast jeden frühen Abend waren wir mit ihm unterwegs. Er zeigte uns Stellen, die wir so nie gesehen hätten: die Müllstadt, die Friedhofstadt oder eine Schifffahrt auf dem Nil mit einem traditionellem Segelboot. Vorher meinte er noch: „Ihr könnt auch etwas von dem alkoholischem Getränk, welches die Deutschen so gerne trinken, mitbringen." „Bier?" „Ähh, ja Bier!" Das Einzige, was uns ein bisschen unangenehm war, dass er uns überall einlud und wir es nicht einmal versuchen durften etwas zu bezahlen. Mir gelang es einmal ein bisschen Tee und Wasserpfeifen zu bezahlen und als er es bemerkte, war er richtig sauer und meinte mit ernster Mine: "Mach das bloß nicht noch einmal!" Wie soll man darauf reagieren? Wenn er nach Deutschland kommt, dann ist er Gast bei uns.

Wie hieß es so schön bei der WM? „Die Welt zu Gast bei Freunden"

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.