interaktiv

Mit dem Fahrrad durch Afrika

Nilpferde, Weißkopfseeadler, Eisvögel

Autor:
Benny

Rubrik:
auszeit nach dem abi

25.07.2008

Am dritten Tag erreichten wir mit viel Rückenwind Awasa, das am gleichnamigen See liegt und Michael trat die Rückreise nach Addis mit einem Bus an. Ich traf dort Familie Schmidtke, Deutsche, die in Awasa für die Helimission arbeitet. Mit dem einzigen zivilen Helikopter missionieren sie in entlegenen Gebieten Äthiopiens. Ich durfte in deren Garten mein Zelt aufschlagen und genoss die ersten Tage direkt am See. Von dort konnte ich Nilpferden zusehen, die sich im See suhlen, Weißkopfseeadler, die auf Fischjagt gingen, Eisvögel, die in der Luft stehend das Wasser beobachteten, um sich dann blitzschnell hinabzustürzen und mit einem Fisch im Schnabel wieder auftauchten und verschiedene Affen, die durch die Bäume jagten. Für mich war es auch sehr interessant zu sehen, wie eine deutsche Familie in Afrika lebt und mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben. Die beiden Jungs werden im Homeschooling von der Mutter unterrichtet. Da kommen dann Fragen auf, welches Abitur wird wie anerkannt, welche Ausbildung ist finanzierbar und wie wird es weiter gehen?

In den folgenden Tagen konnte ich mich ein wenig behilflich machen und beim Entladen eines Containers helfen, der einen Hangar für den Hubschrauber enthielt. Mit einem Gabelstapler und viel Manpower schafften wir es schließlich, die schweren Stahlträger zu entladen. So schön auch die Zeit war, heißt es auf Reisen immer wieder Abschied nehmen, schließlich wollte ich noch weiter in Richtung Bale Mountains fahren.

Diesen Artikel teilen