interaktiv

Praktikum im Ausland

Der erste Eindruck

Autor:
Christoph

Rubrik:
orientieren

16.09.2015

Nun war er also gekommen, der erste Tag meines Praktikums bei der Vertretung des Freistaates Bayern bei der EU. Morgens meldete ich mich an der Pforte und wurde sofort von der zuständigen Mitarbeiterin freundlich begrüßt und durchs Haus geführt. Die Sommerpause, die in der Politik im August stattfindet, war gerade erst zu Ende gegangen. Viele Referatsleiter und auch alle anderen neuen Praktikanten kamen erst zum 1. September zurück in die Vertretung. Es war also ziemlich ruhig und meine erste Aufgabe bestätigte jedes Vorurteil über Praktika: Ich durfte Briefe falten, in einen Umschlag stecken und nach Adressaten sortieren. Hintergrund ist das bald stattfindende Oktoberfest in Brüssel, das die Bayerische Vertretung alle zwei Jahre ausrichtet und das die beliebteste Veranstaltung in ganz Brüssel sein soll, was mir durch viele Reaktionen so auch schon bestätigt wurde.

In Brüssel wird der Freistaat Bayern – genauso wie alle anderen Bundesländer und viele Regionen Europas – vertreten. Jedes Ministerium schickt einen Referenten nach Brüssel, der von dort über die Geschehnisse bei der Europäischen Union berichtet. Ich wurde, anders als die anderen Praktikanten, keinem der Ministerien zugeordnet. Mein Schwerpunkt liegt auf der Betreuung des Internetsauftritts, dem Schreiben von Berichten über Veranstaltungen, dem Anlegen von Fotostrecken und auch dem Mithelfen bei der Organisation von Veranstaltungen. Also war das Eintüten der Einladungen ja gar nicht so verkehrt.

Nach wenigen Tagen Anlaufzeit stand dann auch schon die erste Veranstaltung an: Die Hanns-Seidel Stiftung richtete in unserem Haus eine abendliche Podiumsdiskussion zum Thema „Multilateralismus – Die EU bei der UNO“ aus. Viele ehemalige EU-Botschafter der UNO erzählten von ihren Erfahrungen und Erlebnissen. Die Diskussion war wirklich sehr interessant und ich hielt alles schriftlich fest, um am nächsten Tag meinen ersten Artikel zu verfassen. Zum Abschluss des Abends gab es eine bayerische Spezialität: Nürnberger Bratwürste mit Sauerkraut und Senf. Für einen Franken beim Freistaat Bayern am ersten Abend ein Traum! Ich war endgültig in Brüssel angekommen und war mir sicher, ich hatte alles richtig gemacht.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.