interaktiv

Praktikum im Ausland

Weihnachtsbasteleien

Autor:
Lea

Rubrik:
orientieren

21.12.2015

Die erste Hälfte meines Aufenthalts im Bolivien ist zu Ende gegangen. Zum Ende des Projektjahres standen damit auch einige Traditionen an. Erst einmal die Vorstellung, Auswertung und Bewertung der Projekte der Caritas, zu welchen auch „Yachay Mosoj“ gehört. Dazu war eine umfangreiche Vorbereitung der Mitarbeiter des Projektes nötig, die dadurch kaum mehr Zeit für die Kinder hatten. Das war aber nicht weiter schlimm, da die Kinder schon Ferien hatten und sowieso immer weniger wurden. Ich habe mich deshalb mehr mit ihnen beschäftigt und ihnen die mitgebrachten Fensterfarben gezeigt, was auf sehr viel Begeisterung stieß. Jeden Tag machten wir ein paar mehr der bunten Fensterbildchen.

Jetzt, da langsam aber sicher das Weihnachtsfest vor der Tür steht, habe ich alte Bastelideen aus meinem Kopf hervorgekramt. Beispielsweise haben wir einen beinahe lebensgroßen Tannenbaum aus Pappe geschnitten, zusammengesteckt und bemalt. Danach machten wir uns daran Sternchen, Schneeflocken und Kerzen als Verzierungen herzustellen. Es hat Spaß gemacht sich mal so richtig kreativ auszuleben und alle Ideen einfach mal auszuprobieren.

Durch die Bewertung der Projekte lernte ich auch einmal die anderen Initiativen kennen, die die Caritas von Potosí unterstützt. Die NAT’s kannte ich ja schon, dann gibt es noch ein Gesundheitsprojekt, das mit Schulen und Krankenhäusern zusammenarbeitet und zwei Gemeinden auf dem Land, die Unterstützung dabei erhalten, ihre landwirtschaftliche Produktion zu verbessern, zum Beispiel in Sachen Wassereinsparung durch die sogenannte Terassenbepflanzung. Jedes Projekt stellte seine Arbeit zuerst vor und lies anschließend Teilnehmer zu Wort kommen, die ihre Meinung dazu zum Ausdruck bringen durften. Letztere hielten ihren Vortrag allerdings auf Quechua, weshalb ich auf Übersetzungen einer meiner Mitarbeiterinnen angewiesen war.

Nach diesem sehr langen und anstrengenden Tag fuhr ich für zwei Tage mit dem ganzen Caritas-Team hinaus aufs Land in ein wunderschönes Erholungshaus umgeben von Grün – was mir nach Potosí sehr ungewöhnlich vorkam. Es tat so gut, endlich mal wieder richtiges grünes Gras unter den Füssen zu spüren. Dort verteilten wir deutschen Volontäre auch unsere selbstgebackenen Lebkuchen, die wirklich sehr gut ankamen. Alles in allem genieße ich bisher eine sehr schöne Vorweihnachtszeit.

Diesen Artikel teilen