interaktiv

Praktikum im Ausland

Potosí: Meine zweite Heimat

Autor:
Lea

Rubrik:
orientieren

25.02.2016

Mein Aufenthalt in Bolivien neigt sich unweigerlich dem Ende zu. Schon Mitte März geht es zurück nach Deutschland. Obwohl ich viel von Bolivien gesehen habe, bin ich noch nicht dazu gekommen, die Touristenattraktionen der Stadt Potosí zu besuchen: Da wäre zum Beispiel das Münz-Museum, ein altes Gebäude, in dem früher Münzen für die spanische Krone geprägt wurden und das heute die Geschichte der Stadt erzählt. Des Weiteren warten auf mich die heißen Quellen von Chaqui, die wirklich so heiß sind, dass die Anwohner darin ihre Eier kochen. Und zu guter Letzt darf natürlich die Hauptattraktion nicht fehlen: Die Minen im Cerro Rico, die für ihre großen Silbervorkommen berühmt und noch heute in Betrieb sind.

Was diese Stadt in meinen Augen noch interessanter macht als ihre Sehenswürdigkeiten, ist die Mentalität der Menschen, die durch die Traditionen der Mine geprägt ist. Die Leute sind bescheiden, halten zusammen, wenn es zum Beispiel darauf ankommt, einen 27-tägigen Generalstreik durchzuhalten und leben einfach in den Tag hinein. Außerdem gefällt mir die Größe der Stadt. Sie ist groß genug, um einkaufen zu gehen oder mit Freunden um die Häuser zu ziehen und bleibt doch überschaubar. Ich werde Potosí und all die Menschen, die ich hier kennengelernt habe, wirklich sehr vermissen.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.