interaktiv

Praktikum im Ausland

Ein Traum ist zuende gegangen

Autor:
Lea

Rubrik:
orientieren

29.03.2016

Meine Zeit in Bolivien ist nun tatsächlich zu Ende. Der Abschied fiel mir unglaublich schwer. Als mir die Kinder Zeichnungen und Briefe schenkten und fragten, wann ich denn wiederkäme, ging mir das schon sehr nahe. Sie sind mir in dieser Zeit alle sehr ans Herz gewachsen. Mittlerweile fühlte ich mich in Potosi wie zu Hause, als hätte ich schon immer dort gelebt. Ich habe so viel gelernt: Ganz alleine ins Ausland zu gehen, eröffnet einem die Möglichkeit, endlich die Person zu werden, die man sein möchte. Schließlich kannte mich da niemand. Zuhause war ich immer von den gleichen Menschen umgeben und ob ich wollte oder nicht, haben sie mich natürlich beeinflusst. Ich habe durch meinen Auslandsaufenthalt auf jeden Fall mehr Selbstbewusstsein und Einfühlungsvermögen erlangt und viele einzigartige Begegnungen gemacht.

Bereits auf meinem Rückflug fühlte ich mich durch meine neugewonnene Selbstständigkeit sicherer als noch vor sechs Monaten und schlug mich durch alle Kontrollen, bis ich schließlich deutschen Boden unter den Füßen hatte. Dort freute ich mich dann doch sehr, alle wieder zu sehen.

Jetzt heißt es, mein weiteres Vorgehen hinsichtlich Nebenjob und Studienbewerbung zu planen. Voraussichtlich werde ich zusätzlich zu meiner Kellnertätigkeit künftig ab und zu auf Drillinge aufpassen. Die Kinder sind Patienten meines Vaters und die junge, etwas überlastete Mutter suchte nach einem Babysitter.

Eine Familie als Arbeitgeber zu haben, lässt einem viele Freiheiten. So habe ich die nötige Zeit, um die umfangreichen Anforderungen für den deutsch-französischen Studiengang der Politikwissenschaften zu erfüllen, den ich beginnen möchte

Ein Traum ist zu Ende gegangen und jetzt gilt es zu arbeiten, um den nächsten zu erfüllen.

Diesen Artikel teilen