Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Praktikum im Studium

Termin im US-Konsulat

Ein Visum für die USA zu bekommen, war gar nicht so ohne: Um das „Exchange Visitor J1-Visum“ zu beantragen, benötigt man zunächst einen sogenannten Sponsor. In meinem Falle ist das die GACC, die deutsch-amerikanische Handelskammer. Das Wort Sponsor ist meiner Meinung nach aber eher unangebracht, da man zwar beim Antragsprozess unterstützt wird, dafür allerdings auch 800 Dollar bezahlt. Nachdem man von der GACC alle wichtigen Unterlagen erhalten hat, kann man mit dem Bewerbungsprozess beim „US Department of State“ beginnen. Man füllt erneut eine Menge Dokumente aus und muss wieder ein paar hundert Dollar an Gebühren zahlen. Dann steht der letzte Schritt bevor, nämlich der Termin beim US-Konsulat zum Gespräch. In Deutschland gibt es hierfür drei Standorte: Berlin, Frankfurt oder München. Ich entschied mich für München.
Am Konsulat angekommen, begrüßte mich ein recht freundlicher, wenn auch schwer bewaffneter Beamter, der mich durch die Sicherheitskontrolle führte. Wie am Flughafen musste ich durch einen Scanner und wurde anschließend in den Warteraum gebracht. Dokumente abgeben, Fingerabdrücke nehmen lassen und dann in einem Raum warten, in dem durch die Klimaanlage nur noch gefühlte fünf bis zehn Grad herrschten: Eben typisch Amerika. Bevor ich zu meinem Termin aufgerufen wurde, spürte ich eine gewisse Anspannung, die sich jedoch im Verlaufe des Gesprächs schnell legte. Nach ein paar Standardfragen, was ich denn in den USA vorhabe und wer mir das finanziert, sprach mein Gegenüber den lang ersehnten Satz aus: „Congratulations, you qualified for your visa!“ In einer Woche werde ich also mit einem gültigen Visum nach Amerika einreisen.

Autor: Jan  |  Rubrik: studium  |  Sep 6, 2016
Autor: Jan
Rubrik: studium
Sep 6, 2016

Praktikum im Studium

Auszeit in den Alpen

Nachdem die Klausuren geschafft und vorerst alle Vorbereitungen für meinen USA-Aufenthalt getroffen waren, hatte ich mir eine kleine Auszeit verdient. Also packten meine Freundin und ich unsere sieben Sachen und machten uns auf nach Österreich in die Gemeinde Galtür. Es gibt nichts Besseres als Bergluft, um den Kopf wieder frei zu bekommen. Schon die Anreise über die Gebirgskette Silvretta mit dem riesigen Stausee und dem massiven Gletscher im Hintergrund hatte ihren ganz besonderen Reiz. Im Hotel angekommen inspizierten wir unser Zimmer und wurden positiv überrascht. Es war deutlich größer und komfortabler, als es auf den Bildern des Reiseanbieters aussah. Da wir nur fünf Tage gebucht hatten, wollten wir keine Zeit verlieren und machten uns sofort auf den Weg zu einem Boulderpark. Zum Verständnis: Bouldern ist das Klettern ohne Seil in Absprunghöhe. Eine Sportart, die Kraft, Dynamik und Technik erfordert und enorm viel Spaß macht. Auf knapp 2.000 Metern Höhe können hier Routen an verschiedenen Felsblöcken geklettert werden.
Am nächsten Tag ging es nach einem reichhaltigen Frühstück im Hotel bei traumhaftem Wetter auf eine Wandertour. Im Winter ist die Silvretta-Region ein ziemlich beliebtes Ski-Gebiet, was sich im Sommer leider durch viele hässliche Liftmasten, Schneekanonen und Baustellen bemerkbar macht. Nachdem wir auch am dritten Tag sehr aktiv waren und über einen Klettersteig die Flimspitze bestiegen haben, gönnten wir uns am letzten Tag unserer Urlaubswoche noch einen Wellnesstag im Hotel, bevor es wieder nach Hause und somit zu den Vorbereitungen meines bevorstehenden Auslandsaufenthalts ging.

Autor: Jan  |  Rubrik: studium  |  Aug 24, 2016
Autor: Jan
Rubrik: studium
Aug 24, 2016

Praktikum im Studium

Vorbereitungen

Die Spannung war wirklich unerträglich. Ich hatte die finale Runde der Bewerbungsphase für meine Traumpraktikumsstelle in den USA absolviert und wartete ungeduldig auf Feedback. Da ich mich als „Technical Support Intern“ bei Porsche Motorsport North America beworben hatte und die Zeitverschiebung zu deren Standort Los Angeles neun Stunden beträgt, würde eine Rückmeldung wohl mitten in der Nacht kommen. Dementsprechend unruhig schlief ich, bis ich die wunderbare Nachricht erhielt: Ich hatte die erhoffte Zusage und werde im September mein Auslandspraktikum beginnen. Nach anfangs überschwänglicher Freude merkte ich, dass nun einige organisatorische Aufgaben auf mich warteten, die alle während meiner Prüfungszeit schnellstmöglich geregelt werden wollten.
Ich studiere im sechsten Semester Automobilwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen. Eigentlich würde ich nächstes Semester meine Bachelorarbeit schreiben und die letzten Kurse belegen. Aber da sich nun diese unglaubliche Chance ergeben hat, lege ich ein Urlaubssemester ein. Ich muss nur noch zum Prüfungsamt und den Antrag darauf stellen.
Der nächste große Punkt auf der To-do Liste ist das Visum. Glücklicherweise werde ich bei meinem Antrag von der GACC, der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer, unterstützt. Der erste Schritt besteht darin, alle nötigen Unterlagen und Dokumente zusammenzusuchen. Man braucht beispielsweise ein Motivationsschreiben, zwei Referenzen, eine Bescheinigung über eine gültige Auslandskrankenversicherung und einen der Englischkenntnisse. Zudem muss man gefühlt tausend Formulare ausfüllen und darf sich dabei keine Fehler erlauben. Im nächsten Schritt wird mit der GACC ein verpflichtendes Telefon-Interview durchgeführt. Dabei geht es hauptsächlich um die Gründe für den USA-Aufenthalt und welche Reisepläne man neben seinem Praktikum hat.
Neben der Aufenthaltsgenehmigung musste ich mich noch um eine Wohnung kümmern. Ich merkte schnell, dass Los Angeles horrende Mietpreise hat und es zudem wenig Sinn macht, von Deutschland aus via Internet eine Unterkunft für ein halbes Jahr zu suchen. Deshalb habe ich mir für die ersten vier Wochen ein nettes Appartement gemietet und werde mich vor Ort nach einer langfristigen Bleibe umschauen.
Ansonsten stehen noch viele Kleinigkeiten auf meiner Vorbereitungsliste: Den Internationalen Führerschein beantragen, eine Handy-SIM-Karte bestellen, mein Auto abmelden. Doch die Freude auf Los Angeles überwiegt den aktuellen Organisationsstress.

Autor: Jan  |  Rubrik: studium  |  Aug 11, 2016
Autor: Jan
Rubrik: studium
Aug 11, 2016