interaktiv

Praktikum im Studium

Autofahren in den USA

Autor:
Jan

Rubrik:
studium

18.10.2016

Normalerweise geht man davon aus, dass es bezüglich der Straßenverkehrsordnung keine großen Unterschiede zwischen Deutschland und den USA gibt. Das ist im Grunde genommen auch so, da in beiden Ländern Rechtsverkehr herrscht. Dennoch gibt es einige Regeln und Vorschriften, an die man sich zunächst gewöhnen muss. An erster Stelle wäre hier das Stoppschild zu erwähnen. Stopp in Amerika meint auch wirklich Stopp. Während man in Deutschland mehr oder weniger nur kurz vom Gas geht, bremsen die Autofahrer hier wirklich bis zum Stillstand ab. Der Grund dafür ist eine weitere Regel, die hier tagtäglich angewendet wird: An einer Kreuzung, die nicht durch Ampeln geregelt wird, gilt: Wer zuerst kommt, fährt zuerst. Klingt im ersten Moment etwas ungewöhnlich, klappt aber problemlos, da sich alle an die Stoppschildregelung halten. Der andere Grund ist natürlich die hohe Geldstrafe, die man zahlen muss, wenn man von der Polizei erwischt wird.
Generell ist hier mit der Polizei nicht zu spaßen und die Geldbußen schnellen gerne mal in schwindelerregende Höhen. Handy am Steuer, ohne Ausweisdokumente unterwegs oder mit der Radarpistole erwischt und schon sind mehrere hundert Dollar fällig. Deswegen ist während des Fahrens wirklich erhöhte Aufmerksamkeit geboten. Diese ist nicht nur wegen der potenziellen Vergehen wichtig, sondern auch wegen des wirklich abnormalen Verkehrs in Metropolen wie Los Angeles. Die meisten Freeways, wie hier die Autobahnen heißen, besitzen fünf bis sieben Spuren in beide Richtungen und trotzdem geht es zur Rushhour nur langsam vorwärts. Da ist es sehr angenehm, wenn man zu zweit oder mit mehreren Personen im Auto ist, weil man dann berechtigt ist, die sogenannte „Carpool-Lane“ zu benutzen, auf der meistens etwas weniger los ist. Ansonsten muss man sich seinen eigenen Weg durch den Asphaltdschungel bahnen.
Dabei ist es kein Problem, auf einem Free- oder Highway auch rechts zu überholen, was hier völlig legal ist. Innerhalb der Stadt darf man an Kreuzungen, die mit einer Ampel geregelt sind, immer rechts abbiegen, sobald niemand kommt und unabhängig davon, ob rot oder grün ist. Sucht man einen Parkplatz, ist es wichtig, nicht vor einem Hydranten oder rot lackierten Bordstein zu stehen. Wie man sieht, gibt es einige kleine Unterschiede, auf die man sich durchaus einstellen muss. Aber hey, wäre ja langweilig, wenn es wie daheim wäre.

Diesen Artikel teilen

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Das hilft uns, dir ein gutes Nutzungserlebnis zu bieten und unsere Website zu verbessern. Wenn du durch die Seiten surfst, erklärst du dich hiermit einverstanden. Hier erfährst du mehr über die Nutzung deiner Daten und Möglichkeiten zum Widerspruch.